Freitag, 19. Oktober 2018

Lille MAG Sewalong Nr 2

Schnittfindung und Materialbeschaffung

Mit meiner zugegeben sehr häufigen Bloggerabsenz verpasse ich meist sämtliche Sew Alongs. Dabei mag ich es sehr, gemeinsam Projekte zu verfolgen und bin dann meist sehr motiviert. Dieses Jahr war bis jetzt zu viel Anlassnäherei und obwohl ich ja eine riesige Liste mit Nähideen für den Herbst und Winter habe, möchte ich gerne beim Sew Along des Magazins von lillestoff mitmachen. Schliesslich sind spontane Nähaktionen  oft die besten!

Ich habe das Heft gestern gekauft und bin per Zufall auf den Sew Along gestossen. Obwohl der Latzrock mein absoluter Favorit ist, hat mich das Kleid Fint sehr angesprochen. Das wäre genau ein Schnitt, der als Umstandskleid gut tragbar ist und auch später wieder getragen werden kann. Der Bauch ist nämlich diesmal grösser als letztes Mal, da werde ich weniger lang meine normale Garderobe tragen können. Ich freue mich darauf, einen unkomplizierten Schnitt zu nähen!

Da ich momentan auf keine neuen Stoffe kaufen will, habe ich den Fundus durchstöbert und dabei festgestellt, dass ich so gut wie keine Stretchstoffe in grösseren Mengen als 1.5 Meter besitze. Nur ein dunkelblauer Jersey (zu langweilig für den Schnitt) und ein petrolfarbener Romanit (möchte ich eher für einen anderen Stil Kleider verwenden). Ein Stoff würde passen, leider habe ich davon nur ca 1,6 Meter statt der geforderten 1,9.

Ich werde die Schnittteile mal abpausen und dann schauen, ob es womöglich reicht. Notfalls könnte ich die Ärmel auf 3/4 Länge kürzen oder das Kleid generell etwas kürzer nähen, üblicherweise mag ich Kleider eher lang als kurz und bin ja auch nicht grösser als der Durchschnitt.



Donnerstag, 18. Oktober 2018

Osterkleid und Geburtstagskleid mit Wolljäckchen - Nachtrag

Wie bereits letztes Jahr hat das Kind ein Osterkleid gekriegt. Ich glaube, das wird hier jetzt zur Tradition: schliesslich hat sie um Ostern herum Geburtstag und das Kleid kann als Oster- und Geburtstagskleid dienen.

Den ersten Geburtstag haben wir nun tatsächlich am Ostersonntag feiern dürfen! Das Kleid ist aus dem wunderschönen Häschenstoff vom letztjährigen Mini-Osterkleid. Da es wirklich kalt war und sie ein wenig erkältet, trug sie darunter ein warmes Strickjäckchen.

Das Schnittmuster ist sehr toll, schnell genäht und ich mag Trägerkleider einfach sehr. Etwas zu lang genäht, damit es ihr auch noch länger passt. Werde ich auf jeden Fall noch einmal nähen, vor allem weil man da auch super Stoffreste verwenden kann (v.a. für Oberteil und Futter)





Das Strickjäckchen habe ich im Herbst 2017 begonnen und erst im Frühling 18 fertiggestrickt. Es passte im fertigen Zustand schon nicht mehr so richtig, leider bin ich gut darin, Kleidungsstücke zu spät zu beenden. Kind 2 kann das Jäckchen aber sicher auch gebrauchen. Das Strickmuster ist toll zu stricken, schön, einfach und dennoch nicht langweilig.



Schnittmuster: Latzrock von Mamas Liebchen 
Stoff: Baumwollstoff von stoffartig / Leinenreste aus dem Fundus (Futter)
Grösse: 74 oder 80, weiss es nicht mehr
Änderungen: Nur den Rock etwas verlängert, damit er länger passt - das Kind ist tendentiell eher schmal gebaut. 




Anleitung: Stricken für Jungs und Mädels, Julie Jaeken, Modell Lucie
Wolle: Wolle, die ich irgendwann billig im Manor-Ausverkauf gekauft habe (vor vielen vielen Jahren)
Grösse: Weiss es nicht mehr (68?) und zu faul, es nachzuschauen...



Blumenmädchenkleid

Noch mehr Hochzeitsgastkleider, es hört nicht mehr auf ;)

An der Hochzeit meiner Freundin und dem Standesamt meiner Schwester trug das Kind ein klassisches Blumenmädchenkleid.







Auch hier habe ich lange nach einem geeigneten Schnitt gesucht. In Grösse 80 gar nicht so einfach, ein richtig festliches Mädchenkleid zu finden! Die Tochter durfte nämlich mit grad mal 14 Monaten Anfang Juni Blumenmädchen sein bei der Hochzeit einer meiner Kindheitsfreundinnen auf einem Schloss. Es war soo heiss und die Trauung fand draussen auf einem Kiesplatz statt, absolut perfekt für ein Kind! Die Tochter war dementsprechend lustig drauf, schmiss ihren (viel zu schweren) Strauss weg und fing an, mit Steinen herumzuspielen. Es war sehr lustig und sie hat den ganzen Tag total genossen und bis spätabends noch ihre Kunststücke gezeigt und den Clown gemacht.

Ich wollte einen Stoff, der festlich aber nicht zu kitschig ist und natürlich nicht zu heikel. Lochspitze mag ich sehr und ist auch nicht zu teuer. Dazu passend gab es ein Häubchen, weil ich das soo süss finde und sie hat ja noch nicht viele Haare, da ist ein Hut einfach wichtig bei so heissem Wetter. Später trug sie ein Fake- Blumenkränzchen, sie trägt das heute noch gerne. Ich glaube so 2 Tage vorher, als ich die Wettervorhersage sah, nähte ich noch ein passendes Windelhöschen, Stoff war genug da.

Das Kleid hat sehr gut gepasst und ihr war wohl darin. Ende August passte es sogar noch (knapp) für das Standesamt meiner Schwester, diesmal mit viel Regen und deshalb mit Body und Strumpfhosen.


Schnittmuster: 
Kleid: Rosa von Pattern4kids, Version mit Überrock
Höschen: Anleitung von "Schweizer Landliebe" 
Häubchen: Purl Soho Baby Sunbonnet (Gratisschnitt)
Stoff: Lochstickerei-Stoff / Batist und fürs Futter (Häubchen und Kleideroberteil) weisse dünne Baumwolle 
Grösse: 80/86 - fällt m.M. nach sehr klein aus, war eher eine 74, zumindest in der Breite
Änderungen: Anstelle eines Saumes habe ich die schöne Bordüre des Stoffes an den Saum genäht, dadurch ist der "Unterrock" etwas länger geworden als geplant

Montag, 15. Oktober 2018

DIY für Herbst und Winter 2018

Juhui, endlich ist die ganze Anlassnäherei vorbei und ich kann wieder einfachere Projekte ohne Zeitdruck nähen. Ich habe nämlich soo viele Stoffe, die ich gerne vernähen würde und momentan auch ab und zu Zeit dafür. Dabei möchte ich vor allem fürs Kind nähen, sie trägt jetzt 80 und teilweise 86 (nur bei Hosen und Pyjamas, sie ist eher schmal gebaut) und im Gegensatz zu den kleineren Grössen habe ich jetzt nicht mehr sooo viele Klamotten.
Was ich also so machen will:

Nähen

  • UFOs fertig!!! (darunter ein Wasserfallkleid, die Patchworkdecke, Flicksachen und ein paar angefangene Sachen vom Kind, können wir ja fürs Zweite brauchen. Vielleicht mache ich sogar mal einen UFO-Nähtag)
  • Ein oder zwei Bettanzüge für das Kinderbettchen. Wir haben nämlich nur einen und der muss dann immer ganz schnell trocknen...Stoff sollte vorhanden sein
  • Mindestens zwei grosse Lätzchen und 2 Ärmellätzchen. Schnitt ist schon gemacht und wurde bereits genäht, das kann ich auch so nebenbei nähen, wenn das Kind spielt.
  • Leggings oder Pumphosen für das Kind, für einmal gern Wiederholungsnäherei, sie könnte definitiv ein paar warme Sweathosen für unter Kleidchen gebrauchen. Schnitte dazu habe ich en masse, aus Ottobres und Nähbüchern
  • ein warmer Herbstoverall aus Flanell, zum Spielen draussen. Bei uns liegt ja nicht oft Schnee und ich denke, der könnte sie lange genug warm halten und sie muss nicht in einem dicken Schneeanzug herumwatscheln. Entweder wird es wohl Ottobre 4/17  oder der Bärenanzug aus der LMV 6/2015 ohne Füsschen, die beiden Schnitte muss ich mir noch genauer anschauen. Ein toller Schnitt ist auch im klimperklein-Babynähbuch drin, ich will nämlich einen Anzug mit Reissverschluss.
  • Pyjamas und Bodies, auch hier gerne Wiederholungsnäherei. Vielleicht kriegt sie zu Weihnachten (könnte ne Tradition werden?) einen neuen Pyjama, am liebsten aus Sweat mit Affen. Schnitte dafür habe ich viele, aus Ottobres und Nähbüchern.
  • kurze Röcke aus Webstoff, weil die so süss aussehen und ab Laufalter ja gut tragbar sind. Stoff habe ich genug, Schnitte habe ich auf pinterest gesammelt (ist ja supereinfach)
  • ein warmes Kleid fürs Kind aus Edelweissstoff, Reste von einem anderen Projekt. Der Stoff ist soo schön warm, da würde ich ihr gerne ein Kleid draus nähen, falls es reicht. Vielleicht werde ich den Grundschnitt vom "Michelhemd" nehmen(habe ich bereits genäht für ein anderes Kind) und einfach unten einen Rockteil annähen. Der Stoff ist nämlich dick und gefüttert, eignet sich sicher nicht für alle Schnitte und hat beim Michelhemd sehr gut gepasst. Ansonsten, falls der Stoff nicht reicht (und ich nicht noch mehr bestelle...) reicht ein einfaches Trägerkleid
  • vielleicht ein paar Mützen aus Sweat oder Jersey fürs Kind
  • vielleicht auch ein paar Strampler ohne Füsschen aus Sweat oder Jersey? Sew over it hat einen schönen Schnitt für wendbare "Dungarees" aus Jersey, das klingt sehr verlockend und auch warm. Und auch sonst habe ich soooo viele Schnitte, die passen würden
  • Dekonäherei für Weihnachten? Wahrscheinlich zu ehrgeizig und wird nicht reichen, aber ich mag Weihnachtsdeko eigentlich gerne und wer weiss. Ein Weihnachtspinterestboard könnte ich jedenfalls erstellen, falls ich mal zu faul bin für alles andere
  • Umstandsleggings für mich, eines der wenigen Dinge, die ich tatsächlich noch brauche. Da gibt es die Option, einfach einen Bund anzunähen (Masse kann ich ja von Umstandsjeans nehmen) an ein normales Leggingsmuster. Vielleicht kann ich ja auch noch eine gemütliche Sport/Gammelhose mit Bund nähen, der Bauch scheint nämlich grösser zu werden als letztes Mal
  • Vllt. ein zweiter Erin Umstandsrock von Megan Nielsen oder ein Cara Shirt oder Kleid von Megan Nielsen (beide Schnitte habe ich letztes Mal schon zugeschnitten)
  • ein Weihnachtskleid für mich? Ich hätte Lust, müsste aber noch überlegen...am liebsten, ohne neuen Stoff zu kaufen. Aber ein schönes Umstandskleid mehr wäre schon willkommen...oder dann ein Modell, das an Weihnachten noch tragbar ist und dann wieder nach der Schwangerschaft. Dolores von Milchmonster wäre eine Option oder Irene von Lotte&Ludwig, oder vielleicht ein Schnitt, den ich schon habe ;) Auf keinen Fall in dunkelrot oder aubergine, meine halbe Umstandsgarderobe hat schon diese Farbe.


Stricken
  • Eine Kombination aus Kleid und Leggings fertigstricken für das Kind
  • 2 Paar Socken für den Winter, fürs Kind
  • die eh schon zu kleine weisse Jacke fürs Kind fertigstricken (war eigentlich für den Frühling gedacht, aber das Strickzeug ging im Zug verloren, ging an die SBB ins Fundbüro (!!!) wurde dort aber als verschollen gemeldet und ich wusste lange nicht, ob ich nochmals von vorne anfangen muss oder nicht...
  • vielleicht eine schöne Wintermütze fürs Kind oder mich? Beides nicht nötig und jedenfalls ohne neue Wolle zu kaufen
  • eine Jacke fürs Minibaby in Grösse 50/56 oder einen warmen Wollanzug in dieser Grösse


Wenn ich auf meine wie immer sehr provisorische Jahresplanung blicke, fehlt noch Folgendes (Stricken lass ich erst einmal aus...):

  • Ein Mantel, nähe ich mir jetzt aber nicht für nur einen Winter und habe dieses Jahr schon genug Stoff gekauft
  • Neues Mittelalterkleid ist zumindest als Überkleid fertig, Stickereien fehlen noch und das Unterkleid ist etwa halbfertig. Ich weiss aber auch nicht, ob ich schwanger noch gross daran weiternähen soll
  • Empirekleid ist momentan auch kein Thema, wir haben ja auch keinen Platz zur Aufbewahrung *seufz*
  • Latzkleid ist im schwangeren Zustand auch unpraktisch
  • die Mittelaltertasche, mein ewiges Projekt - kann aber warten bis im Frühling
  • Bezug für die Wickelunterlage - noch immer nicht gemacht, noch immer sehr nötig
  • Latzkleid oder Latzhose, hätte ich Stoff und Schnitte, aber ich will momentan lieber ein paar Jerseybasics nähen. 
  • Wohnzimmerkissen und Sitzgelegenheiten fehlen noch, da wir aber im Frühling eh nochmals umkrempeln müssen, kann das auch warten bis dann
  • Geschenk-Pyjamahose und Tischsets fehlen auch noch *seufz*



Mittwoch, 3. Oktober 2018

Hochzeitsgastkleid 2 und Trauzeuginnenkleid 1

Vorneweg: ich habe mir ein Traumkleid genäht! Eines, das schon seit Erscheinen der Zeitschrift in meinem Kopf herumgeistert und das ich so wunderschön fand, aber nie einen Anlass dazu hatte.


Getragen an einer Hochzeit im Juni und als Trauzeugin Ende August bei meiner Schwester auf dem Standesamt. Diesmal allerdings ohne Petticoat, da der Rahmen sehr schlicht war.





Wie angekündigt finden in unserem Freundeskreis dieses Jahr einige Hochzeiten statt, darunter eine Junihochzeit auf dem Schloss einer meiner Kindheitsfreundinnen. Da meine Nähzeit begrenzt ist (d.h. ich nähe meist nur abends oder wenn das Kind schläft/friedlich spielt) habe ich mir gut überlegt, was ich genau für ein Kleid nähen will - Nähpläne liebe ich und wende dafür auch gerne Zeit auf. Weil ich nämlich dann nicht mal so schnell noch was anderes nähen kann, falls die Zeit nicht reicht.

Die Wahl fiel dann auf das Burda-Traumkleid und zwar wollte ich erst eines in Rosa, aber als ich dann ein pinkes T-Shirt meiner Mutter zum Joggen trug, wurde mir klar: es muss pink sein wie das Original! Zudem hatte ich mir in Venedig im Frühling pinke Schuhe gekauft, die mir so gefielen. Die Farbe habe ich früher oft getragen, in den letzten paar Jahren weniger. Ich mag sie eigentlich an mir, zu den dunklen Haaren und dem eher dunklen Teint. Kriterium für den Schnitt war, dass es bequem sein sollte und nicht bodenlang, da ich alleine mit der Kleinen dort sein würde und sie schon ziemlich schnell unterwegs ist. Ebenfalls wollte ich keine hohen Absätze tragen (die pinken Schuhe haben nur einen kleinen).

Die Stoffsuche war nicht einfach, wo findet man einen schönen brombeerfarbenen Stoff, der waschbar und trotzdem elegant ist? Der unglaublich schöne Onlineshop von Karlotta Pink hat mir die Qual der Wahl gelassen - soooo viele wunderschöne Stoffe zu gutem Preis! Ich habe mich dann für unifarben entschieden, eine indische Heirloom-Baumwolle mit violetten und orangen Fäden, die das Kleid ein wenig schimmern lassen.

Wie erwartet ist das Kleid das perfekte Hochzeitsgastkleid! Ich habe es mit einem gekauften Petticoat getragen und mich gefühlt wie Aschenbrödel, vor allem als ich zig mal die Treppen hoch und runter ging/rannte (und dabei die Deko umwarf, dank des voluminösen Rockes). Es gefällt mir unglaublich gut und ich kann es sehr weiterempfehlen! Mit einem ABER....

Das Kleid ist gedacht für einen festen Stoff, ich habe dünne Baumwolle genommen. Es ist mir auch ein Rätsel, wie die Unmengen an Stoffkräuseln bei einem dicken Stoff aussehen bzw. denke, das ist mühsam zu nähen und trägt unnötig auf. Da ich einen Kapitalfehler gemacht habe (Futter aus dem Rockteil zugeschnitten, anstatt dem Stoffrest....#facepalm...das bei knapper Stoffmenge) wurde das Vorderteil des Rockes beidseits um 10 cm schmäler, zudem habe ich das Seitenteil gar nicht zugeschnitten. Das Volumen war dennoch riesig! Das Oberteil habe ich dafür mit Einlage verstärkt. Auf die Taschen habe ich verzichtet, das war mir zu viel Volumen. Ich empfehle also, das Kleid aus dünnem Stoff zu nähen und das Oberteil dafür zu verstärken, mit dickem Stoff kann ich mir das Gekräusele kaum vorstellen. Da es wirklich wenig genähte Beispiele im Netz gibt, habe ich etwas ausführlicher geschrieben...

Das Kleid ist wirklich super, aber für mich definitiv ein "Anlasskleid", da es schon sehr offenherzig ist. Der Ausschnitt stand bei mir nicht wirklich ab, ich denke da muss noch mehr Einlage hineingebügelt werden oder oben ein festerer Stoff verwendet. Beim zweiten Mal habe ich es oben mit einer Sicherheitsnadel zusammengeklammert (wie hübsch, haha). Ich überlege noch, ob ich den Ausschnitt verändere. Trotzdem hätte ich Lust, noch so eines zu nähen...wer weiss? Der Schnitt ist wirklich speziell und schön.

Hier nochmals ohne Petticoat


wunderschön gebügelt, wie man sieht...


Und obwohl ich im Stress bin (am Freitag bin ich Trauzeugin auf der grossen Hochzeit meiner Schwester) habe ich es geschafft, beim MMM mitzumachen :)

Schnittmuster: Burda Style 10/2010, Nr. 116
Stoff: Baumwolle von Karlotta Pink
Grösse: 36
Änderungen
- Vorderes Mittelteil Futter mit Einlage verstärkt, da der Stoff sehr dünn ist. Würde beim nächsten Mal sogar das Vorderteil und Futter verstärken, ansonsten hält der Schlitz nicht schön
- Taille ca um 1.5-2 cm tiefer gesetzt (sie ist extrem hoch angesetzt im Schnittmuster, das gefällt mir nicht soo gut)
- Rockteile nur das hintere (7) 2x zugeschnitten und das vordere (6) im Stoffbruch. Dazu auf beiden Seiten ca 10 cm weniger Stoff verwendet für die Kräuselungen. Das lohnt sich extrem, der Rock hat so ein riesiges Volumen, mehr Stoff wäre wirklich zu viel gewesen!
- Die Taschen weggelassen. Aus Zeitgründen und weil mir das Volumen schon zu heftig war

Mittwoch, 13. Juni 2018

Hochzeitsgastkleid Nr. 1 fürs Kind: Summer Breeze Baby Dress

Etwas später als angekündigt: Hier ist das Kleid, das meine Tochter an der Hochzeit getragen hat.

Ich habe länger nach einem schönen Schnitt in Grösse 74/80 für mein Mädchen gesucht, aber in dieser Grösse sind süsse Mädchenschnitte aus Webstoffen noch sehr rar, leider! Tatsächlich hat mich wenig so überzeugt wie ein Gratisschnitt von Shwin & Shwin. Ich finde die Knopfleiste am Rücken sehr schön und die Träger.

Als kleine Verzierung habe ich eine Spitzenborte eingenäht (ich habe sooo viele davon!),


Zusätzlich habe ich ihr ein Häubchen genäht aus einem Burdaheft, sie trägt momentan ca "Hutgrösse" 47/48, die Grösse 48 war aber viiel zu riesig, schade! Das Häubchen geht ihr wohl erst nächstes Jahr. Ich habe seither zwei andere Häubchen genäht und werde das eine verbloggen, welches mich am meisten überzeugt hat.

Das Kleid hat gut gepasst und scheint bequem zu sein, sie ist jedenfalls darin glücklich herumspaziert! Ist natürlich noch zu gross, aber wäre ja doof, wenn es nur für einen Anlass passen würde.






Die Realität sieht natürlich so aus, stillhalten und Fotos machen ist unmöglich :)




Schnittmuster: Summer Breeze Baby Dress von Shwin Shwin (gratis!)
Stoff:  Ein Stoff von Green Gate (dicke Baumwolle, fast wie Leinen)
Grösse: eigentlich für ca 6 Monate, aber etwas vergrössert (Tochter trug zu          dem Zeitpunkt Grösse 74)
Änderungen:  
- Den Rockteil verlängert und ebenfalls die Seitennähte und das Mittelteil etwas breiter und länger gemacht (aber nicht viel)


Mittwoch, 6. Juni 2018

Me Made Mittwoch: Sew Over It Betty Dress als Hochzeitsgastkleid

Schon lange nicht mehr geschrieben - dafür hatte ich in letzter Zeit wieder mehr Zeit zum Nähen!

Momentan arbeite ich weniger und das Kind schläft abends zuverlässig. Seitdem sie gut kriechen und vor allem gehen kann, spielt sie aber so friedlich, dass ein (oft fehlerbehaftetes) zwischendurch-Nähen drinliegt. Geplant war ein Hochzeitsgastoutfit für Mitte April im Partnerlook für uns zwei, solange sie sich noch nicht dagegen wehren kann ;)

Lange habe ich überlegt, was für ein Schnitt und Stoff ich nehmen soll. Die Braut trug nämlich nicht weiss, ich fand den Stoff so schön und mein Mann trug ebenfalls blau. Der Schnitt ist ein Betty Dress von Sew Over it, die Variante ohne Ärmel und mit rundem Ausschnitt. Schon länger bin ich um das Kleid herumgeschlichen und war wirklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das Tochterkleid zeige ich morgen!

(Das Kind hatte übrigens in den 2 Nächten zuvor übelste Zahnphasen und ich habe ca 2 h geschlafen...)




Das Kleid war eigentlich relativ schnell genäht und das Schnittmuster ist toll! Leider nur war mir die abgemessene Grösse viel viel zu gross und ich musste so viel ändern, das nervt mich sehr- besonders da meine Nähzeit beschränkt ist. Auch am Schluss war es sicher nicht zu eng, aber dafür unglaublich bequem und das Tragegefühl mit dem Tellerrock ist wirklich wunderbar. Und der Rücken ist sowieso grandios! Alles in allem ein grosses Weiterempfehlungspotenzial - ein weiteres Kleid davon ist bereits in Planung bzw. das Rockteil schon zugeschnitten und das Schnittmuster nun eine Grösse kleiner. 

Und endlich poste ich mal wieder beim Me Made Mittwoch. Nach über einem Jahr! So schön, gibt es die Möglichkeit und Inspirationsquelle (und für mich natürlich auch Motivation, öfters zu Bloggen...) 




Schnittmuster: Betty Dress von Sew Over It 
Stoff: Ein Stoff von Green Gate (dicke Baumwolle, fast wie Leinen)
Grösse: 10 - war aber viel zu gross! Für das nächste geplante Kleid ist die          kleinere Grösse bereit
Änderungen: Die Anleitung und das Schnittmuster sind super, da gibt es nichts zu klagen. Leider war das Kleid trotz Grössentabelle viel viel zu gross!!! 
- Taille ca um 1.5-2 cm (weiss nicht mehr genau) gesenkt. Zu hohe Taille gefällt mir nicht so...
- Abnäher vergrössert, Brust verkleinert, Seitennähte enger genäht...hat alles leider nicht gereicht, das Kleid ist noch immer ein bisschen zu weit. 

Mittwoch, 7. März 2018

Rückblick 2017:Gestreiftes Strickjäckchen fürs Baby

In den Skiferien 2017 gestrickt bzw begonnen und im März fertiggestellt: ein einfaches zeitloses Strickjäckchen aus Wolle, von der ich nur noch jeweils einen Knäuel hatte. Gestrickt mit kleinen Nadeln, dauert zwar länger, aber ich bin kein Fan von allzu dicken Jacken. Die Knöpfe dazu finde ich wunderschön und die Farben irgendwie cool!

Leider ist es längst in einer Kiste und die Fotos sind auf meinem verlorenen Smartphone, aber so ungefähr sieht man doch, wie es aussieht.



Tragebild habe ich nur eines, dazu ein sehr schlechtes....aber egal.


Stricksachen zusammennähen kann ich so gar nicht, aber es schaut ja keiner so genau hin.

Anleitung: Fantastische Baby-Strickideen 2/2013                                          Wolle: Sockenwolle (Restwolle vom Hosenmatz und aus dem Fundus)                     Grösse: Ich glaube die kleinste Grösse...
NN: 3
Änderungen:
- Streifenmuster anders gewählt, ansonsten ist das Muster sehr toll! Ich mag so schlichte, zeitlose Designs 

Tagebuchbloggen #WMDEDGT? März 2018

Schon öfters mitgelesen, für einmal mitgeschrieben. Was machst du eigentlich den ganzen Tag, kurz WMDEDGT, jeden Monat am 5. Gesammelt bei Frau Brüllen

07.00   
Der Wecker klingelt, das Baby hat nur so einigermassen gut geschlafen bzw. war nach der Stillpause um ca 01.00 in unserem Bett (wie immer) und hat dabei unruhig geschlafen, ist öfters aufgewacht, hat sich viel bewegt und wollte den Schnuller nicht. Nicht so schlimm, in letzter Zeit ist sie nicht so oft erwacht, wahrscheinlich ist sie am Zahnen. Beim Aufwachen hat sie wie immer eine wunderbare Laune.

Der Mann und ich stehen auf, machen Kaffee und Frühstück (Porridge für mich und das Kind, Butterbrot mit Honig für ihn). Er macht eine Aufräumrunde, ich füttere die Kleine und ziehe ihr ein hübsches Kleid an. Wir machen uns bereit und bringen die Kleine zur Schwägerin einen Stock höher (Dort bleibt die Kleine, bis meine Mutter sie um 10 Uhr übernimmt).

08.00
Wir verlassen beide das Haus, er in sein Büro und ich auf den Zug. Unterwegs lösche ich endlich mal wieder die vielen Fotos auf dem Handy und führe zwei Organisationstelefonate.

09.00 - 11.30
Ich sitze im tibits in Bern und trinke einen fancy Kurkuma Latte *g* und lektoriere ein Buch. Hobby gegen Bezahlung sozusagen, ich geniesse es extrem! Ich liebe es, im Café oder so zu arbeiten. Um 10.15 kommt ein Anruf, ob ich an Nachmittag zwei Klassen übernehmen kann, dich ich im letzten Semester unterrichtet hatte, die Lehrerin ist krank. Wenn die Betreuung schon mal gesichert ist und ich spontan sein kann - klar, gerne.

11.30-13.30
Ich nehme einen Kaffee und Mittagessen to go aus dem tibits (teuer, aber lohnt sich) und lese im Zug in Richtung Schule weiter am Buch. STV-Infos und Schlüssel abholen, Mittagessen mit den ehemaligen Lehrerkollegen und dann gleich weiter ins Büro, noch 45 Minuten weiterlesen.

13.30-15.15
Unterricht, praktisch wenn man alles vorgelegt bekommt und die erste Lektion ist Prüfung und ich habe meine Ruhe (und schreibe an diesem Beitrag, haha). Schön, die Klasse wiederzusehen!

15.15-17.45
Ich lese zuerst an der Schule und dann im Zug noch einmal weiter am Buch, ich konnte wirklich viel korrigieren/bearbeiten heute! Ich komme heim um viertel vor sechs und die Kleine kreischt vor Freude und ist sehr aufgedreht.

18.00 - 21.00
Mein Mann kommt heim und wir essen alle zusammen (inklusive Mama) ein einfaches Abendessen. Das Kind ist aufgedreht und hat den Tag mit ihrer Nana sehr sehr genossen, meine Mutter ebenfalls (ich ja eh). Eine win-win-win Situation sozusagen. Kurz vor sieben geht die Mama auf den Zug und der Mann wieder ins Büro. Die Kleine und ich spielen und kuscheln zusammen, ich räume ein wenig auf, wir gehen später einen Stock höher zum Neffen und wünschen ihm alles Gute für den Geburtstag, bleiben ein wenig dort und quatschen mit den anderen Gästen und essen Kuchen. Das Einschlafen klappt nicht so gut wie sonst, sie schläft erst um viertel vor neun ein, nicht wie sonst um acht.

21.00-?
Ich mache noch ein wenig Krafttraining, nur etwa 20 Minuten und höre dazu Hörbuch, dusche und erledige kleine organisatorische Sachen. Dann höre ich ein süssesTeenie-Fantasy-Hörbuch weiter, sitze auf dem Sofa und klebe ganz viele A4 Seiten Schnittmuster zusammen, bis fast um halb zwölf. Dann kommt der Mann heim und wir quatschen noch ein wenig. Ins Bett geht es um zwölf, später als üblich, aber ein schöner Tag wars!

Sonntag, 4. März 2018

Rückblick 2017: Oster- und Mittelalterkleidchen fürs Baby

Irgendwann neben Geburtsanzeigen nähen (genau, wir haben nämlich Wimpelketten gemacht mit Fotos und meterweise selbstgemachtem Schrägband....) habe ich Baby J. zu Ostern ein sehr schnelles Kleidchen genäht und aus demselben Schnitt ein Mittelalterkostümchen.

Sie war recht klein bei der Geburt (47 cm) und trug mindestens einen Monat lang Grösse 50. Am Ostersonntag war sie drei Wochen alt und ich wollte unbedingt, dass sie ein hübsches Kleidchen trägt, nicht zuletzt, weil ich den blauen Häschenstoff sooo schön fand.


Wie klein sie mal war...drei Wochen alt am Ostersonntag

Ca einen Monat alt oder etwas älter, bei einem Ausflug nach Basel



Der Schnitt ist ein Schürzenkleid aus der Ottobre, den ich absolut toll finde. Sehr schnell genäht, da gefüttert und nur mit zwei Knöpfen geschlossen. Also ein perfektes Projekt für Zeiten, in denen man sowohl Schlaf- als auch Zeitmangel hat.

Da wir im Frühjahr und Sommer bereits an einigen Mittelaltermärkten waren, gab es auch eine Version aus braunem Leinenstoff aus dem Fundus. Der Schnitt wächst mit und war besonders für die heissen Sommertage perfekt geeignet - man kann ein Kleid oder Body darunter tragen oder auch nur die Windeln und das Kleid ist bequem und nicht zu heiss.

Hier mit eineinhalb Monaten warm eingepackt

Bildunterschrift hinzufügen

Bildunterschrift hinzufügen
Und etwas älter (glaube 2 oder 3 Monate alt) im warmen Wetter, diesmal mit umstickten Rändern



An einem Fest bei unglaublich heissen Temperaturen habe ich das Kostüm daheim vergessen und am Fest kurzerhand meine braune Stofftasche unten durchgeschnitten mit einem Sackmesser, die Träger zerschnitten und ein Trägerkleidchen gemacht. Sah gar nicht so übel aus (natürlich ohne Saum etc) und wir haben sogar Komplimente gekriegt, hihi. 




Schnittmuster: Ottobre 01/2012, Modell 4
Stoff: Baumwollstoff von stoffartig / Leinenreste aus dem Fundus
Grösse: 50 (Osterkleid) und 56 (Mittelalterkleid)
Änderungen: Nichts, ausser Schrägband weggelassen, da es mir sonst zu steif vorgekommen wöre. Fällt aber eher gross aus, was ich aber gut finde - so ein Schürzenkleid kann ja über mehrere Grössen getragen werden. 

Samstag, 3. März 2018

Rückblick 2017: "Mittelalter-Armstulpen"

Schon im Frühling oder Sommer 2016 begonnen und 2017 endlich fertiggestellt:
Die seit langem auf meiner To-Do Liste stehenden Mittelalter-Mittlis, wies auf Schweizerdeutsch so schön heisst.

Meine Mittelalterkleider sind aus Leinen und haben Dreiviertelärmel und da mir oft an den Händen kalt ist, bräuchte ich schon seit Ewigkeiten passende Armstulpen. Wir heizen ja auch mit Holz, haben öfters eine kalte Wohnung und ich kann von den Dingern wirklich nicht genug haben.

Die "Armstulpen Celty" passen gut zu den Kleidern und sind natürlich auch im Alltag super tragbar, da ich gerne Brauntöne trage.

Die Anleitung ist klasse, ich habe kaum etwas geändert und mag es sowieso, mit Sockenwolle zu stricken. Davon habe ich oft an Lager oder wenn ich wie jetzt Resten habe, können die immer irgendwie sinnvoll verstrickt werden. Mir gefallen übrigens auch die bunten Beispiele mit Farbverlauf auf der Ravelry-Seite sehr.

Das Zopfmuster braucht zwar etwas Zeit, ist aber gut lesbar und gemütlich zu stricken. Die Stulpen sind eher kein "Fernsehprojekt" bzw. so nebenbei zu stricken sondern haben schon etwas Aufmerksamkeit erfordert, deshalb habe ich vor allem viel im Zug gestrickt und teilweise auf Gotland auf der Fähre etc. Die Stulpen sitzen sehr gut und eng.

Ich bin schwer versucht, das Muster noch einmal zu stricken, vielleicht auch ohne Daumen, möglicherweise für den Mann. Oder aus den vielen Beigarn-Resten, die hier noch herumliegen...




AnleitungArmstulpen Celty auf Ravelry
Wolle: Sockenwolle
Grösse: Einheitsgrösse
NN: 3
Änderungen:
- Bei der zweiten Armstulpe beim Daumen statt 5 Maschen nur 1 herausgestrickt, da die zusätzlichen 5 beim ersten zu viel waren. Gefällt mir viel besser so! 

Montag, 19. Februar 2018

Jahresausblick 2018

Die DIY-Jahresplanung darf natürlich fehlen, es ist ja erst Ende Februar...
Ich mag diese Auflistung sehr gerne und bin jedes Jahr erstaunt, dass ich gar nicht so wenig fertiggestellt habe, wie mir vorkommt.

2017 war eher geprägt von Babyausstattung, dieses Jahr werde ich wohl für einige Anlässe nähen, worauf ich mich sehr freue! Ich möchte auch gerne mehr fürs Töchterchen nähen, jetzt trägt sie eine Grösse ja doch schon über eine längere Dauer und es lohnt sich. Zudem ist es einfach toll, süsse kleine Sachen zu nähen...

Nähen für mich

  • Hochzeitsgastkleid für eine Aprilhochzeit 
  • Hochzeitsgastkleid für eine Sommerhochzeit
  • Trauzeuginnenkleid für die Schwesternhochzeit 💜💜💜💜💜💜💜💜
  • Mantel (steht jedes Jahr auf der Liste. Der Dufflecoat aus der aktuellen Nähmode gefällt mir gerade sehr)
  • Neues Mittelalterkleid (steht auch immer auf der Liste. Ich hätte so viele Stoffe!)
  • Neues Empirekleid? Wäre auch mal wieder toll
  • Ein Latzkleid aus Cord (will ich seit gestern, mal schauen ob sich das bewährt...)
  • Ein Weihnachtskleid will ich unbedingt mal wieder! 
  • Mittelaltertasche (brauche ich seit ewig)

Nähen fürs Kind

  • Patchworkdecke fürs Kinderzimmer fertig
  • Bezug für die Wickelunterlage 
  • Reste verwerten für Babysachen wie Mützen/Lätzchen
  • Mittelalterkleidchen
  • Mittelaltermantel 
  • Mittelalterhäubchen
  • Oster-Geburtstagskleid
  • Hochzeitsgastkleid für die Aprilhochzeit (im Partnerlook zu mir, solange ich sie noch zwingen kann...)
  • Blumenmädchenkleid für die Junihochzeit
  • Trachtenkleid für die Schwesterhochzeit
  • Latzkleid oder Latzhose 

Sonstiges Nähen 

  • Mindestens 3 UFOs beenden
  • Mindestens 3 Kleidungsstücke umnähen
  • Wohnzimmerkissen
  • Hocker/Poufs für das Wohnzimmer
  • Vorhänge fürs Kinderzimmer
  • Geschenk-Pyjamahose für Freundin S.
  • Tischsets nähen 


Stricken

  • Mindestens 3 UFOs beenden (ich bin dran...)
  • Ein Tuch stricken
  • 2 Paar Socken für den Mann
  • mintfarbene Socken aus dem Soxxbuch
  • Jäckchen für die Schwesternhochzeit zum Trachtenkleid (vielleicht)
  • Jacquardkleid in grösserer Grösse fürs Baby?
  • 2 Paar Socken fürs Baby 
Das wars fürs erste, bis bald! 

Jahresrückblick 2017


Schon lange nicht mehr geschrieben...wie manchmal das Leben dazwischenkommt.


Am ersten April kam unsere wunderbare Tochter zur Welt und seither habe ich weder gebloggt noch überhaupt Blogs gelesen. Ganz egal, das Leben mit Klein J. ist jeden Tag eine neue grosse Freude und Herausforderung.

Die Jahresplanung habe ich wohl seit Frühling nicht mehr angeschaut, so viel ist hier geschehen. Ein kleiner Rückblick auf das Näh- und Strickjahr 2017 ist aber immer schön! In den ersten sechs Monaten kam ich eigentlich gar nicht zum Nähen oder Stricken. Baby J. hat beschlossen, dass irgendwo liegen oder in einer Wippe sitzen nicht zu ihrem Repertoire gehört, alles viel zu langweilig. Es gab hier also kein gemütliches Stricken oder Nähen mit Baby nebenan, daran hatte ich schon etwas zu kauen und war manchmal etwas frustriert, wenn man sieht, wie das bei anderen klappt.

Aber das Töchterchen ist in allem sehr früh und sehr sehr lebendig. Schläft wenig, liebt möglichst viel Programm und viele Menschen und ist ein absoluter Sonnenschein! Nachdem ich ein halbes Jahr lang sehr viel gearbeitet habe, sind nun seit Anfang Februar endlich wieder Feierabende frei und Zeit da für Näh- und Strickprojekte. Baby J. spielt auch sehr schön alleine und klettert gerne herum, so konnte ich in den letzten Tagen schon viele Kleider flicken und kleinere Projekte beenden. 

So, jetzt aber der DIY-Rückblick! So einiges möchte ich gerne zeigen, falls ich irgendwo auf dem Festplattenchaos die Fotos dazu finde...

Nähen für mich

Nicht genäht: Still-Hemdblusenkleid, Wickelkleid, Mittelalterkleid, Mantel...

Sonstiges Nähen

  • Mindestens 3 UFOs beendet 
  • Mindestens 3 Kleidungsstücke umgenäht
  • Patchworkkissen für das Wohnzimmer (eines fertiggestellt, inzwischen Wohnzimmerstil geändert und ich werde es wohl anderweitig verwenden)
  • Patchworkkissen für die Küche (alle fertig!)
  • Patchworkdecke fürs Kinderzimmer ist schon weit fortgeschritten, allerdings nicht fertig

  • Taufkleid fürs Kindlein mit Blumen bestickt
  • Schürzenkleid fürs Baby (sogar zwei, einmal in mittelalterlich) 
  • Stillkissenbezug (mehrere)
  • Kissenbezüge fürs Kinderbettchen (hier das Körbchen, in dem sie die ersten Monate lag)

  • Sabberlätzchen aus Jerseyresten 
  • Nicht auf der Liste, aber genäht: zwei Pullis fürs Baby, da sie so klein war bei der Geburt und ich in Grösse 50 zu wenige Pullis hatte 
Nicht gemacht: Utensilos für Mützen etc, Bezug für die Wickelunterlage,  Vorhänge fürs Kinderzimmer, all die Geschenke, die ich nähen wollte. Schlafsäcke fürs Baby sind zugeschnitten, aber nicht genäht. Waren auch irgendwie nicht nötig...


Stricken

  • Mindestens 3 UFOs beenden  - keine Ahnung, hab ich wohl nicht gemacht
  • Ein Sockenpaar für den Mann ist zumindest zu ca einem Viertel fertig, aber momentan finde ich sie nicht
  • 1 Paar Hosen für das Baby fertiggestrickt
  • Jacquardkleid fürs Kind ist fertiggestrickt (und sooo süss)
  • 2 Jäckchen aus meiner Stricksammlung sind gestrickt, bei einem fehlen nur noch die Knöpfe! 
  • Das Baby hat immerhin ein Paar Socken gekriegt...und da sie so früh stand und herumlaufen wollte, waren die Wollfinkli bald nicht mehr so praktisch
  • 2 Paar Pulswärmer für mich gestrickt und eines wieder verloren....
Nicht gemacht: Tücher gestrickt, Wolldecke fürs Baby, das zweite Hosenpaar.