Mittwoch, 15. Oktober 2014

MeMadeMittwoch: Schwarze Miette



Heute in der endlich fertigen schwarzen Miette! Und damit reihe ich mich in die zahllosen MeMadeMiette-Trägerinnen.

Es gibt wunderschöne Spiegelselfies vom Klo an der Uni, schnell geknipst als grad niemand drin war. Der Mittwoch ist hier immer ein sehr sehr voller Tag...

Zwei Knöpfe fehlen leider noch, ich habe in weiser Voraussicht zu wenige gekauft.
Bildunterschrift hinzufügen



Für alle Schweizer: Ds Lottie schilet, ds Lottie schilet....
Im Gegensatz zur ersten Miette passt diese hier perfekt (und das über ein Strickstück sagen zu können ist immer sehr schön!). Ich stricke sehr eng und so passt sie einigermassen - die andere war mir nämlich vor allem im Brustbereich massiv zu weit. Ich freue mich sehr darüber, endlich die ersehnte schwarze Strickjacke im Schrank zu haben, die bestimmt sehr vielseitig eingesetzt werden kann.

Morgens um 7 noch schnell ein Foto gemacht, bevor ich auf den Zug musste. Ohne Jacke, ich Sumpfhuhn. Für ein zweites Foto hat es nicht mehr gereicht...
Hier zerzaust und MIT JACKE am Abend nach viel Schule, Abendessen mit einem Freund und ohne Strümpfe, weil ich soo warm hatte nach 1 h Fitkick am Mittag...
Den Rock habe ich glaube ich vor 7 Jahren (ich werde alt!) gekauft in einem Secondhandladen. Und er wird noch immer gerne getragen. T-Shirt und Schuhe habe ich im Herbst im Brockenhaus gekauft, auch für wunderbar günstig. Mal schauen, wie bequem die Schuhe sind. Wenn nicht, habe ich heute auch meine Sportschuhe dabei und dann wechsle ich halt einfach. Wenn die 90er wieder in werden, darf man eh alles.

Ansonsten ist es hier handarbeitstechnisch eher ruhig, Momentan muss ich viel arbeiten und diese und letzte Woche waren vor allem erfüllt durch viele Besuche, Freunde, Familie.Solche Zeiten schätze ich auch immer sehr und da macht es gar nichts, wenn das Handarbeiten mal ein wenig in Rücklage gerät.

So und entweder heute oder morgen gucke ich dann auch beim MeMadeMittwoch vorbei. Auch wenn ich selten etwas verlinke, freue ich mich mittwochs immer wieder, so viele Frauen in so tollen Kleidern zu sehen!

Strickmuster: Miette von Andi Satterlund
Wolle; Yukon von maddison
Änderungen: Ärmel länger gestrickt. Enger gestrickt als Maschenprobe vorsieht und das Jäckchen um ein oder zwei Musterrapporte nach der Brustabnahme verlängert.


Und so bin ich dann nachhause spaziert. Gar nicht unbedingt weil die Schuhe unbequem waren, sondern weil ich nassen Regenboden mag.


Mittwoch, 8. Oktober 2014

Kleidertausch-Party. Oder von gemütlicher Nachhaltigkeit mit Sekt.

Am Sonntag habe ich eine Kleidertausch-Party organisiert (das klingt jetzt so, dabei wars ein Fest unter Freundinnen!).

Ständig in Versuchung gebracht durch ein üppiges Buffet von Kuchen, Kuchen und noch mehr Kuchen. Und Chips.

Kleidertauschen - worum geht es da? Eine Gruppe von Frauen trifft sich (wir waren zu elft oder zwölft, das ist eine gute Zahl...) an einem gemütlichen Ort. Ein grosser Spiegel steht bereit und dann tauschen wir alle: Kleider, Schmuck, Taschen, Schuhe, Hüte, Bettwäsche etc. Jede präsentiert ihre Tauschstücke und preist sie mehr oder weniger an. Der Rest kommt entweder ins Brockenhaus, ins Asylheim (oder wenn sonst jemand eine gute Organisation kennt) oder mutiert z.B. im Falle uralter Pyjamaoberteile zu Putzlappen. Anprobiert wird bei der Präsentation selber, so viele die wollen dürfen probieren - und wer es dann schlussendlich bekommt, entscheidet der gesunde Menschenverstand.

Wir hatten diesmal gar nicht so viele Kleider übrig. Einerseits, weil unter den Tauscherinnen keine Hobby-Shopperinnen waren und keine von uns saisonal ihre Garderobe wechselt. Wir haben auch mal Kleider anprobiert, die uns nicht so ganz passten. So haben ein grüner Body und eine Paillettenstrumpfhose einen Auftritt an der nächsten 90er Party. Und der kuschelige Hund von meiner Freundin, hier meist "Fräulein Schlange" genannt (die Freundin, nicht der Hund), darf ab jetzt auf einer aussortierten Backstreet Boys Bettwäsche schlafen.


Fräulein Schlange hat mir netterweise diese zwei Fotos noch geschickt. Mit Body und Glitzerleggings. Die Schuhe sind auch nicht zu verachten!


Es gibt, wie leider so oft, keine Fotos von Kleiderhaufen und Kuchenkrümeln. Wenn so etwas läuft bin ich meist überall und unterwegs und wusle herum, da bin ich gar nicht zum Fotografieren gekommen. Aber es war so schön! Die ersten sind bereits zum Frühstück bei uns eingetroffen und die einen sind geblieben bis abends um neun...

Kleidertauschen heisst, neue Kleidungsstücke bekommen ohne sie kaufen zu müssen. Alte Kleider sinnvoll weggeben zu können - auch geliebte oder wertvolle Kleidung, die nicht mehr richtig passt, findet so einen würdigen Besitzer. Ich schätze es vor allem, dass ich von den Kleidertauschen viele Basics habe: Mehrere Jeans, BHs (beides kaufe ich so gar nicht gerne), Langarshirts in blau, schwarz oder braun, schwarzes warmes Sweatjäckchen, schlichte Röcke...Dinge, die ich sehr ungern nähe (weil langweilig!) und auch nicht gern kaufe.

Habt ihr auch schon einmal getauscht?