Freitag, 28. August 2015

Regency-Ballkleid; Teil 2

Der Komödie zweiter Teil fand ebenfalls diese Woche statt, schliesslich muss ich morgen schon ballbereit sein. (Regency-Ball klingt ja auch ein wenig wie eine Sportart...)

Wie erwartet war das Schnittmuster einfach viel zu gross. Sobald ich das fertige Kleid zeige werde ich in gewohnter Manier versuchen, die Änderungen aufzuschreiben. D.h. eigentlich habe ich fast alles geändert. Waren denn die Frauen im 19 Jh. so gut bebust oder was treibt die lieben Pattern-Designer denn dazu, solche Bequemlichkeitszugaben zu machen?

Anders als vorgesehen habe ich an den Ärmeln das Futter direkt an den Saristoff genäht und auch das Oberteilfutter an den Armausschnitten an das Überkleid. Schliesslich ist das eine ganz heikle Stelle und der Sari garantiert nicht reissfest. Abgesehen davon, dass in meinem Büro überall (sogar an der Katze) gold-violette Fäden herumkleben, war das Sarinähen gar nicht so mühsam.

Die Oberstoff-Nähte sind alle versäubert, unversäubert mag der Saristoff nämlich nicht. Und gebügelt habe ich ihn auch kein einziges Mal...nicht getraut.

Da der Sari wirklich nur knapp gereicht hat für die doch sehr grossen Schnittteile, konnte ich nicht mustergenau arbeiten (was auch eine Ausrede ist, weil ich nämlich zu faul war) und bis auf den letzten Schnipsel konnte ich das Oberteil aus dem unteren Bortenstück des Saris nähen.

Nach dem Gejammere über die Passform muss ich doch sagen: ansonsten ist das ein toller Schnitt, unkompliziert und schön. Ich bin sehr zufrieden mit dem Kleid bis jetzt, mag die Rücken- und Vorderansicht und bin gespannt, ob es hält! Das war alles in allem ein sehr gemütliches Nähen ohne Druck (ausser zeitlichem) - ich habe damit ja nur alte Stoffe aufgebraucht, das freut die Stoffstatistik. Und danach will ich endlich endlich wieder Alltagskleidung nähen,oder Kinderkleidung, nicht ständig nur Kostüme!
Bildunterschrift hinzufügen
Etwas schiefes Foto. Das Futter wird nicht gewickelt sondern geschnürt (Haken und Ösen fehlen noch) und der Oberstoff darübergewickelt - so werden unliebsame Einblicke verhindert. Finde ich eine tolle Idee! 
Rückenansicht - mit nicht schönem Musterverlauf. Aber Ehrenwort, das war von der Stoffmenge her auch nicht möglich :)


Innenansicht. Man sieht; dass an den Ärmeln Ober-und Unterstoff zsammengenäht sind. Sieht weniger schön aus, hält dafür besser

So, und jetzt erwartet mich ein Schlussspurt, Saum stecken und nähen (wahrscheinlich morgen im Zug), Zweiten Ärmelsaum machen, Haken und Ösen annähen, Wickelband und den sehr schief sitzenden Ausschnitt noch begradigen. Tragebilder gibt es nach dem Ball.

Montag, 24. August 2015

Regency-Ballkleid: Teil 1

Nachdem ich schon seit geraumer Zeit in Empirekleidern herumgewuselt bin ist dieses Jahr endlich mein erster Ball! bisher passten die Daten, Finanzen oder Zeit fürs Kleidnähen nicht-jetzt endlich :) Viele Empire- oder Regencykleider gefallen mir ehrlich gesagt nicht so bzw stehen mir nicht (ich sage nur: Puffärmel!!)

Dieser Schnitt aber hat mir richtig gut gefallen, also bestellt. Im Wissen, dass Nehelenia Patterns einfach viel zu riesige Schnitte hat, was problematisch ist, wenn man sowieso schon die kleinste Grösse zuschneidet. Den Stoff dazu habe ich von einer Freundin bekommen - ein violett-goldener Sari.

Die ganze Ballkleid-Näherei könnte man unter dem Begriff-Tatzelwurm "Ballkleid-Sari-Zeitdruck-Schluder-Nähen zusammenfassen. Da der Ball am Samstag ist und ich nur zwei Tage frei habe, reicht es bei weitem nicht für ein Probe-Oberteil, das bei diesem Schnittmuster garantiert nötig gewesen wäre. Aber eigentlich macht das gar nichts, meine innere Nähschlampe findet sogar Gefallen daran, "was gisch wasd hesch" ein Ballkleid zu nähen. Und den Sari hätte ich sowieso für kein anderes Projekt gebrauchen können.
Ein vergeblicher Versuch, das sehr stark changierende Muster einzufangen
Das Kleid, wie es aussehen sollte ;)
Bis jetzt läuft alles wie geplant, das heisst: Das Schnittmuster ist einfach viel zu gross, ich folge überhaupt nicht der Anleitung und ich glaube, das Kleid wird gut! Auch wenn ich so gar keine Lust darauf hatte (weil schon zu viele Kostüme genäht im Sommer), jetzt würde ich morgen viel lieber weiternähen als arbeiten!

Habt ihr schon einmal Saris vernäht? Ich bin gespannt, ob das Kleid den Ballabend überlebt...

Sonntag, 16. August 2015

Was sonst noch so geschah....Patchworkliebe nächstes Kapitel

Meine Strickleidenschaft hat sich seit Jahresbeginn weit in die staubige Ecke zurückgezogen (erst im Urlaub habe ich nach langer Zeit mal wieder an Socken weitergestrickt) und stattdessen patchworke ich ständig von Hand,. Zum Beispiel über eine Staffel Once Upon a Time - lang oder die ganzen Eishockey-Playoffs hindurch (wobei ich das eine oder andere Tor verpasst habe mangels hinschauen, dafür nie in den Finger gestochen). Am Ostersonntag am stets reich gefüllten Küchentisch bei der Familie des Kamelmannes oder bei der eigenen Mutter zu Hause am Küchentisch, im Tessin im Rustico...so unglaublich gemütlich und schön, Hexagone zu nähen ist Entspannung pur!

Zu Jahresanfang habe ich alle schönen grünen Stoffreste gesammelt, um daraus neue Bezüge für die Küchenbänke zu nähen. Immer schwer zu durchschauen, ob die Stoffresten schlussendlich reichen oder nicht...aber die Pläne sind:

Hexagone für die zwei Sitzkissen





Mini-Quadrate für das Triangelkissen und grössere Quadrate für die beiden grossen quadratischen Sitzkissen



Immerhin ist es mir in den Sinn gekommen, die Kissen abzumessen, bevor ich die Quadrate zuschneide....

Auch für das Wohnzimmer brauchen wir neue endlich Kissen, und zwar aus verschiedenen Leinenstoffen in braun/beigen Farben. Da habe ich von der ganzen Mittelalternäherei so unglaublich viele Reste, dass das problemlos reichen sollte.

Auch hier gibt es ein Hexagonkissen

Ein Kissen mit grossen Quadraten

Und eines mit Dresdener Teller


Es sollte also gar nicht mehr so lange dauern. Und wie ich schon öfters geschrieben habe, kaum etwas macht so zufrieden, wie Reste zu verwerten. 

Freitag, 14. August 2015

Schon lange her....

Schon lange her, seitdem ich das letzte mal gebloggt habe. Ich hatte einfach nicht so Lust, zu fotografieren oder zu schreiben und genäht habe ich zwar einiges, aber nix kleidertechnisches für mich.

Das lag vermutlich vor allem an diesem unglaublich wunderbaren Sommer, in dem ich so oft wie möglich draussen war und viel Sport gemacht habe und mir einen unglaublich gemütlichen outdoor-Nähplatz eingerichtet habe. Dort habe ich tagelang Kostüme genäht. Viele Freunde zu Besuch hatte ich ebenfalls (was für mich immer das wertvollste ist) und insgesamt vier Wochen weg war über die Ferien. Also hatte ich eine sehr gemütliche, wunderbare Zeit - auch ohne Blog. Vielleicht poste ich dann noch ein paar Urlaubsfotos, immerhin :)

Bereits als ich den Blog begonnen habe wusste ich, dass ich mich nicht stressen lassen möchte und so schreibe ich denn auch erst wieder, wenn mich das "Fieber" wieder packt :) und ich Lust und Musse dafür finde, am Computer herumzusitzen.

Einige Posts sind aber doch in nächster Zeit fällig, eine Männer-Kostümhose vom Februar, ganz viele Kostüme für eine Show in Schweden, wohl bald ein neues Regency-Ballkleid für mich (muss mich nur dazu aufraffen, den wunderschönen gold-violetten Sari anzuschneiden) und einige aus-alt-mach-neu Sachen. Und gerne gerne möchte ich nach dem Ballkleid endlich wieder die Alltagsnäherei auffrischen lassen! Und überlegen, was ich nächstes Jahr für ein Brautkleid anziehen will...und dafür probenähen.

die Wäscheständer einfach aus der Idylle wegdenken