Sonntag, 7. Dezember 2014

Stoffwechsel - Finale (oder doch noch nicht)

Hier poste ich nun - und habe leider leider gar nichts vorzuzeigen. Aber die Stoffe sind mir zu schade, um auf die Schnelle etwas hinzuwursteln.

Diese beiden schönen Stoffe warten sehnlichst auf ihre Verarbeitung:



Diese beiden Schnitte sollen es werden




Der Rock ist ausgeschnitten, das Schnittmuster fürs Jackett ebenfalls - und zu allem anderen bin ich einfach nicht gekommen. Ich weiss auch nicht genau woran es liegt, momentan habe ich zu wenig "Näh-Flow" als dass ich abends mal schnell eine Stunde nähen könnte. Und stehe morgens auch immer sehr früh auf, abends mag ich einfach nimmer. Und an den "freien" Tagen war ich seit Wochen kaum mehr einen halben Tag zu Hause ohne etwas machen zu müssen oder Besuch zu haben. Einerseits hatte ich  gerade Praktikum und sonst viel zu tun, aber andererseits auch soo viel Besuch und viel "soziales Programm", da geht das Handarbeiten momentan total unter, aber viel mit lieben Menschen unterwegs sein ist auch sehr sehr schön. Ich habe bald Ferien und will dann unbedingt nähen, ich freu mich schon. Nur noch zwei Wochen lang Prüfungen und Zeugs abgeben, dann ists vorbei!

Liebe Stoffwechsel-Patin, du hast alles richtig gemacht und ich habe ein immenses schlechtes Gewissen (auch den Organisatorinnen gegenüber), dass ich es einfach nicht rechtzeitig hingekriegt habe. Ich freue mich aber sehr auf das Nähen und imginär sind beide Kleidungsstücke bereits im Schrank und oft denke ich: "da würde der Rock gut dazu passen"...."oh das Jackett könnte ich jetzt darüber anziehen"...

Ich finde es faszinierend, wie mutig eigentlich die Stoffwahl war und wie sie passt. Ein weiteres Kleid im Schrank wäre wohl eines zu viel, ich besitze momentan so unglaublich viele Kleider. Und die Farbe war perfekt, aubergine/violett ist sehr dominant in meinem Kleiderschrank und ich habe keine Jacke in dieser Farbe  - das Jackett passt also perfekt in den Schrank. Dazu besitze ich nicht so viele Röcke (vor allem nicht gemusterte), dafür aber mindestens drei Langarmshirts, die perfekt zum Rock passen werden. Da hast du, liebe Stoffwechselpatin wie schon Muriel im Sommer meinen Geschmack sehr gut getroffen. DANKE! Und dazu noch der schöne Brief, die Knöpfe und alles - ich bin ganz hin.

Ich habe natürlich eine Vermutung, wer es sein könnte: Frau Rothedinge. Wir scheinen uns wohl gegenseitig beschenkt zu haben  - denn ich habe natürlich deine Adresse auf dem Absender gekannt! Als Alternative könnte ich mir aber auch Lotti Katzkowski vorstellen, die ganz gewitzt die Adresse von Frau Rothedinge hingeschrieben hat und mich in voller Absicht irreführen wollte ;). Bin ja gespannt.

Für mich war es wieder eine sehr schöne Aktion, auch wenn ich nicht rechtzeitig fertig wurde. Ich freue mich aber sehr aufs Nähen, hoffentlich sogar noch vor Weihnachten oder dann aber spätestens zu Silvester. Und freue mich, die anderen fertigen Kleider anzuschauen...das ist soo spannend. Aber erst einmal sollte ich eigentlich theoretisch lernen.

Sonntag, 23. November 2014

Weihnachtskleid-Sew-Along 2014: Teil 2

Die Idee ist immer noch dieselbe; ein schwarzes, ärmelloses Kleid mit Folklorestickereien am Ausschnitt und je nach Zeit auch am Saum.

Ich habe abends all meine Schnittmusterhefte im Schnelldurchlauf angeschaut. Ich war erstaunt, wie wenige Schnitte (vor allem bei Burda) meinen Anforderungen gerecht werden, besonders da ich eigentlich nicht viele Bedingungen hatte. Aber gerade in der Burda gibt es wenig "cleane" Kleiderschnitte, die Meine Nähmode gab da viel mehr her. Das Positive ist ja, falls der ausgewählte Schnitt nicht richtig gut passen sollte habe ich immer noch die Möglichkeit, das Kleid nicht zu besticken und auf einen perfekteren Schnitt zu warten, damit die Mühe sich auch lohnt. Ich liste die Schnitte gemäss meiner momentanen spontanen (!!) Favoritenrolle auf. Lasst euch nicht zu sehr davon beeinflussen, die ändert sich nämlich ständig.

Das Dirndl aus der Burda 9/2011.
+ Bereits zwei mal genäht (d.h. der Schnitt ist auch schon kopiert), der Schnitt passt ohne grössere Anpassungen und das Oberteil liegt so schön an (hier sind noch mehr Bilder vom genähten Kleid) und ist bequem.
- ich würde wie beim letzten Mal einiges ändern. Die Taille soll gerundet sein und nicht in einen Spitz geformt, das gefällt mir besser. Und damit müsste ich das gesamte Rockteil ändern bzw. einen anderen Rockteil nehmen und dazubasteln. Dazu würde ich die Träger und den ganzen Bereich am Ausschnitt ändern (ähnlich wie beim letzten Mal), damit es weniger dirndelig aussieht und mehr Platz da ist zum Besticken.


Auf Platz zwei liegt ein Kleid aus der "Meine Nähmode" 2/2014
+ ein sehr interessanter Schnitt, der mir figurtechnisch gut passen könnte - ich liebe viele Schnittteile, die sich gut anpassen lassen. Oben anliegend und unten schön weit gefällt mir. 
- könnte die Struktur des Schnitts die Stickereien stören? 


Aus der Burda 2/2014
+ ein einfacher, unkomplizierter Schnitt, an dem die Stickereien bestimmt zur Geltung kommen. Mir gefällt auch der eher gerade geschnittene Rock sehr gut.
- Passform? Weiss man bei Burda nie so richtig und das Kleid könnte nicht so richtig sitzen...Und ob die Ärmelchen so gut passen oder nicht, weiss ich noch nicht.

Aus "Gerties Book of Better Sewing" - kurzärmlig, mit etwas tiefer gelegter Taille und weitem Rockteil
+ Ich hätte ein schwingendes Rockteil, kurze Ärmel und könnte die Taille dorthin verlegen, wo ich möchte. 
- Ich habe noch nie etwas aus Gertie genäht (wäre aber mal ein Anlass!) und nur schon viel schlechtes darüber gehört. Aber vielleicht würde es sich doch lohnen, das Kleid zu versuchen?




Aus der "Meine Nähmode" 4/2012
+ der Schnitt gefällt mir (vor allem in der Taille etc.). Ich habe ein ähnlich geschnittenes stretchiges Strickkleid und trage es sehr gerne. Und ich hätte eine Mischung von weitem und anliegendem Rockteil
- Der Schnitt ist ziemlich schlicht und langweilig - reicht mir das oder nicht?
Burda Style 5/2011 (ohne diese Riesentaschen)
+ auch hier alle Bedingungen gegeben: Ausschnitt gut "bestickbar", schönes Rockteil. 
- momentan trage ich nicht primär "Taillenkleider" sondern mag es etwas anliegender. Das kann sich aber jederzeit wieder ändern. Zudem weiss man bei Burda bei diesen Schnitten nie, wie anliegend sie wirklich sind...




Aus der Burda 5/2014
+ ist ein wenig kürzer und frecher als die anderen Schnitte. Hätte weniger einen "Dirndl-Folklore-Touch" und gerade der untere Teil des Kleides bietet sich geradezu an, ihn zu besticken. 
- könnte etwas weniger getragen werden,  da eher kurz und eng. Oder eben gerade doch, weil es nicht so festlich und dirndelig ist? Und weshalb steht es so weit unten auf meiner Favoritenliste? Hmmm.....würde es spontan gerade wieder nach oben setzen


Stoff habe ich noch nicht, ich hatte keine Zeit, welchen zu kaufen. Dafür muss ich mich erst für einen Schnitt entscheiden. Und meine Nähzeit ist momentan sehr knapp und die Stoffwechsel-Kombi hat ganz klar Vorrang.

Steffi von 81 Grad Nord hat mir einen super Tipp gegeben, den Stickmustershop von Kate n Rose und Nastjusha von Minervas Pool hat mir gleich eine grosse Sammlung wunderschöner Stickmuster geschickt. Danke euch! Ganz viel Nähnerdliebe oder Sticknerdliebe ;) Damit kann ich bestimmt etwas anfangen. Ich wünschte mir ja beinahe, das Kleid wäre schon genäht, damit ich lossticken kann.

Habt ihr bereits einen oder mehrere der vorgestellten Schnitte genäht? Oder hättet ihr ganz andere Ideen? Und vor allem: welchen seht ihr am ehesten an mir oder wovon würdet ihr mir abraten? Ich bin froh über jede Meinung. Und obwohl ich heute viel für die Schule machen muss, werde ich wohl ständig bei den anderen Frauen auf dem Me Made Mittwoch Blog vorbeischauen! Bin sehr gespannt auf die Entscheidungen.

Euch allen einen sonnigen, fröhlichen Sonntag!

Montag, 17. November 2014

Weihnachtskleid-Sew-Along 2014: Teil 1

Da kommt Frau zurück von einem Kurztrip in den Niederlanden und da lese ich die frohe Botschaft: Es gibt wieder einen Weihnachtskleid-Sew-Along!


Natürlich möchte ich mitmachen, obwohl zuerst die Stoffwechsel-Kleider noch auf der To-Do-Liste (und To-Nähfreu-Liste) stehen. Bereits im Januar wusste ich nämlich schon, was für ein Kleid ich dieses Jahr zu Weihnachten möchte!

Mein Kleiderschrank quillt fast  über vor hübschen Kleidern, weshalb ich dieses Jahr nur eines nähen werde. Letztes Jahr waren es nämlich zwei Kleider, die beide wirklich gut zum Anlass passten. 



Im Kopf ist so einiges vorbereitet, aber bezüglich Schnitt und Stoff bin ich noch meilenweit hinterher. Mein Weihnachtskleid soll schwarz sein, aus Webstoff, ärmellos und am Ausschnitt und je nach Zeit auch an der Taille und am Saum bestickt mit bunten Folklorestickereien. So ein Kleid wäre mein Traum und hat sich in dem Bereich des Gehirns eingenistet, das für Weihnachtskleider verantwortlich ist.

Das Kleid wäre festlich und bestimmt sehr gut kombinierbar und etwas besonderes. Die Stickerei wird wohl viel Arbeit geben, aber ich sticke unglaublich gerne und im Zug etc. lässt sich bestimmt gut am Kleid arbeiten. 

Schnitt:
Habe ich noch keinen, wird sich aber bestimmt einer finden in der Schnittmustersammlung - ich muss sie erst einmal durchsuchen. Über Tipps und Anregungen freue ich mich aber sehr. Folgende Bedingungen sind gegeben: Das Kleid soll ärmellos sein (damit ich mehr Möglichkeiten habe, es zu tragen), oben anliegend und einen Ausschnitt haben, der gut bestickt werden kann. Ob der Rockteil enganliegend sein soll oder nicht bin ich mir noch unschlüssig. 

Stoff
Der wird wohl einfach, schwarze Webware! Je nach Schnittmuster fallend oder etwas steifer.

Wie ich die Stickerei mache, weiss ich noch nicht. Aber auch ich gehöre zu den Pinterestlern und habe dort eine Folkloresammlung. Als Anregung: solche Stickereien würde ich gerne versuchen
Hungarian Embroidery


The mix-and-match embroidery pattern

So ungefähr gefallen mir die Stickereien am Ausschnitt. Stellt euch das ganze einfach um einiges v ereinfacht vor ;)

Sticken möchte ich in ganz dünnem Garn, das ist günstiger als das glänzende Stickgarn und mir gefällt es besser, als wenn ich selber glänze wie eine Weihnachtskugel. Habt ihr DEN Tipp für florale Stickereien? Gute Bücher, Websites etc? Ich bin bisher nicht fündig geworden, mir gefällt die typische Dala-Floda-Broderi, die ungarischen Stickereien oder auch die mexikanischen...

Ganz viele andere Näherinnen nehmen teil am WKSA auf dem MeMadeMittwoch-Blog. Vielen Dank fürs organisieren an Dodo und Frau Kirsche (ich bin ja schon so gespannt auf eure Kleider!) und ich freue mich sehr sehr auf das gemeinsame Weihnachtsnähen. 






Mittwoch, 12. November 2014

MMM in türkis

Heute leider nichts neues, dafür aber viel Selbstgemachtes. Mit verpennten Morgenfotos.


Das Kleid habe ich bereits vorgeführt, aber schon länger nicht mehr getragen - zu Unrecht, wie ich heute gemerkt habe. Der Schnitt gefällt mir nach wie vor sehr gut und das Kleid ist schön warm und bequem. Die Seitenansicht ist natürlich nicht so vorteilhaft, aber ich könnte dazu auch einen Gürtel anziehen.

Das heutige Komplettoutfit


Die Socken sind ebenfalls selbstgestrickt, mit Herzen und Rüschen.

Ich habe die Schuhe absichtlich ein wenig zu gross gekauft, damit ich darin Platz finde in Wollsocken :)
Die Mütze habe ich vor glaube ich 2 oder 3 Jahren gestrickt. Die Farbe hat gefehlt im Mützenrepertoire und türkis trage ich sowieso sehr gerne. Sie ist freestyle gestrickt und deshalb auch genug gross, aber soo bequem. Die Wolle war ein Weihnachtsgeschenk von einer Freundin, sie hat nicht ganz gereicht und deshalb habe ich noch etwas helleres Türkis verstrickt. 



 Euch wünsche ich einen gemütlichen, kamineuerlastigen Mittwoch und ich freue mich darauf, heute Abend viele Kleider auf dem MeMadeMittwoch-Blog anzuschauen. Dort zeigt die bezaubernde Nastjusha eine schöne Rock-Blusen-Kombination!

Freitag, 7. November 2014

Herbst-Stoffwechsel: Mein Stoff!

Liebe liebe Organisatorinnen, Mitstoffwechslerinnen und natürlich Stoffpatin...

Es tut mir ausserordentlich leid, dass ich erst heute den Stoff zeige. Es waren etwas vertrackte Umstände und er wurde irgendwo in DE in der Pampa zwischengelagert, bis ich ihn diese Woche (und da konnte ich erst heute) abholen konnte. Die Freundin, an die er geschickt wurde (und dort eigentlich abholen wollte), hat den Stoff bei ihren Eltern zwischengelagert und ihre Schwester (die ich gut kenne) hat ihn dann nach Basel gebracht. Heieiei.

Ich fuhr also heute sehr gespannt nach Basel, wo ich das Paket abholen konnte. Ursprünglich wollte ich das ganze filmen aber bei feierabendlicher Fussgängerfrequenz war es schon auffällig genug, aus einem fremden Briefkasten ein Paket herauszuholen. Da wollte ich das nicht noch filmen.



Das Paket habe ich dann sehr sehr glücklich unter meinen Arm geklemmt und bin mit einem seligen Lächeln (wie ich irgendwann gemerkt habe) durch das Feierabendbasel spaziert. Erst war ich noch lecker essen und dann im Zug habe ich ENDLICH das Paket ausgepackt.

Ohne viel Ton, weil im Zug - anfangs wollte ich zum Spannungsaufbau eine Melodie pfeifen, aber ja, im Zug...

Meh, der Film will nicht so wie ich will. Darauf ist nämlich auch mal mein fröhliches dankendes Gesicht zu sehen! Stellt es euch einfach vor.

Ich habe also wie so viele diesmal auch zwei Stoffe gekriegt! Und beide soo lieb eingepackt, Schleifen und hübsche Etiketten, sogar Knöpfe waren dran...und ein wunderschöner, handgeschriebener Brief.



1.20 m weicher Babycord und ebensoviel weiche Baumwolle
Ich finde beide Stoffe wirklich sehr sehr schön und so passend ausgesucht. So quasi, die Stoffe haben Mama zu mir gesagt! Als ich Stoff ausgesucht habe für den Stoffwechsel bin ich an einem sehr ähnlichen, wenn nicht dem gleichen Babycord-Stoff vorbeigekommen und habe ihn lange gestreichelt und damit geliebäugelt. Ich mag Cord nämlich sehr und die Farbe ist so wunderbar. Ich trage im Moment sehr viel dunkelviolett/aubergine und habe also passende Schuhe, Kleider, Ohrringe, Strümpfe...egal was aus dem Stoff wird, er wird wunderbar in meinen Kleiderschrank passen und auch in schwarz und dunkelbraun habe ich viele potentielle Kombipartner




Der gemusterte Stoff ist auch sehr schön, soo weich und passt perfekt zum Cordstoff. Hier freue ich mich über den Mut meiner Stoffwechselpartnerin, denn gemusterte Stoffe sind immer eine heikle Sache und dieser gefällt mir sehr, obwohl er eigentlich sehr viel grau enthält. Aber das Muster. Und Violett!

Liebe Stoffpatin, du hast so schön ausgesucht und ich bin den Stoffen alles andere als abgeneigt :) Im Gegenteil, ich freue mich riesig darauf, sie zu vernähen. Die Idee zum Stoff war folgende; ein Rock mit Weite, der als Überraschung (versteckt in grossen Falten) ein Muster bereit hält. Vielen Dank für die Inspiration: aber ich glaube fast, dass die einzelnen Stoffe so etwas untergehen würden und der Rock unter Umständen dann nicht so einfach zu kombinieren wäre. Ich glaube mir wäre es fast lieber, beiden eine Hauptrolle zu geben ;)

Momentan habe ich fast zu viele Ideen und zu wenig konkrete Schnitte im Kopf. Aus dem Cordstoff könnte ich mir einen Rock vorstellen - sowohl ein enger Rock als auch ein etwas weiter schwingender würden passen. Eigentlich alles. Und einen auberginefarbigen Rock habe ich tatsächlich nicht. Die andere Variante wäre (falls der Stoff reicht) ein Jackett. Warum nicht? Ich habe mindestens 4 Kleider und 3 Röcke, zu denen es passen könnte. Und der Mann meinte sofort, dass ein Jackett in dieser Farbe seehr toll wäre.

Der gemusterte Stoff würde mir als Rock am besten gefallen, ich hätte auch schon passende Oberteile dazu. Welchen Schnitt, das weiss ich noch nicht. Als Oberteil sehe ich ihn weniger - da mir die Farbe nicht so gut ins Gesicht kommt, wie meine Mutter zu sagen pflegt. Ein heller, so hübsch gemusterter Rock fehlt mir hingegen im Kleiderschrank und da freue ich mich sehr darauf.

Nachtrag: Ich habe heute gemütlich ein paar Nähzeitschriften durchgestöbert und meine Schnitte gefunden!

Aus dem gemusterten Stoff wird dieser Rock. Ohne wenn und aber, vllt .etwas gekürzt. Ich sehe ihn schon vor mir, mit violetten Knöpfen und vielleicht sonst noch einigen violetten Details. Und will gleich loslegen (leider ohne technische Zeichnung, liebe Nähnerds)

Und aus dem Cordstoff muss ein Jackett werden. Der erste Eindruck ist ja meist richtig und ich finde Stoff und Farbe einfach so schön. Sollte der Stoff nicht reichen, dann mache ich halt die Belege o.ä. oder die Ärmel aus einem anderen Stoff. Der Schnitt wird dieser:




Der Blazer überzeugt mich, weil er schön auf Figur geschnitten ist und bei meinen Schultern ist das wichtig. Zudem ist er schön schlicht und ich kann die Ripsbänder weglassen oder nicht. 

Dieser hier gefällt mir auch sehr, er ist aber etwas auffälliger und Schösschen finde ich immer heikel zu kombinieren. 




Ich bin aber auch sehr gespannt auf eure Meinungen und Ideen über mögliche Schnitte! Meine Vorlieben haben sich in den letzten Monaten plötzlich stark verändert und ich trage momentan weniger verspielte und dafür körperbetontere Kleider (Röcke) als vorher. Vor allem wahrscheinlich, weil ich nicht mehr als Kindermädchen arbeite, und deshalb viel öfters hohe Schuhe tragen kann :)

Ich habe übrigens ganz klar zwei Favoritinnen, wer meine Stoffwechselpatin sein könnte. Ich kann jetzt nicht gut erklären, warum, aber...ich tippe dann bei der Auflösung :) Aber bin so entzückt über die liebevolle Aufmachung des Pakets und allem...danke! hier geht es zu den anderen gezeigten Stoffen. So spannend das alles. Vor allem freue ich mich über die fertigen Kleider...

Mittwoch, 15. Oktober 2014

MeMadeMittwoch: Schwarze Miette



Heute in der endlich fertigen schwarzen Miette! Und damit reihe ich mich in die zahllosen MeMadeMiette-Trägerinnen.

Es gibt wunderschöne Spiegelselfies vom Klo an der Uni, schnell geknipst als grad niemand drin war. Der Mittwoch ist hier immer ein sehr sehr voller Tag...

Zwei Knöpfe fehlen leider noch, ich habe in weiser Voraussicht zu wenige gekauft.
Bildunterschrift hinzufügen



Für alle Schweizer: Ds Lottie schilet, ds Lottie schilet....
Im Gegensatz zur ersten Miette passt diese hier perfekt (und das über ein Strickstück sagen zu können ist immer sehr schön!). Ich stricke sehr eng und so passt sie einigermassen - die andere war mir nämlich vor allem im Brustbereich massiv zu weit. Ich freue mich sehr darüber, endlich die ersehnte schwarze Strickjacke im Schrank zu haben, die bestimmt sehr vielseitig eingesetzt werden kann.

Morgens um 7 noch schnell ein Foto gemacht, bevor ich auf den Zug musste. Ohne Jacke, ich Sumpfhuhn. Für ein zweites Foto hat es nicht mehr gereicht...
Hier zerzaust und MIT JACKE am Abend nach viel Schule, Abendessen mit einem Freund und ohne Strümpfe, weil ich soo warm hatte nach 1 h Fitkick am Mittag...
Den Rock habe ich glaube ich vor 7 Jahren (ich werde alt!) gekauft in einem Secondhandladen. Und er wird noch immer gerne getragen. T-Shirt und Schuhe habe ich im Herbst im Brockenhaus gekauft, auch für wunderbar günstig. Mal schauen, wie bequem die Schuhe sind. Wenn nicht, habe ich heute auch meine Sportschuhe dabei und dann wechsle ich halt einfach. Wenn die 90er wieder in werden, darf man eh alles.

Ansonsten ist es hier handarbeitstechnisch eher ruhig, Momentan muss ich viel arbeiten und diese und letzte Woche waren vor allem erfüllt durch viele Besuche, Freunde, Familie.Solche Zeiten schätze ich auch immer sehr und da macht es gar nichts, wenn das Handarbeiten mal ein wenig in Rücklage gerät.

So und entweder heute oder morgen gucke ich dann auch beim MeMadeMittwoch vorbei. Auch wenn ich selten etwas verlinke, freue ich mich mittwochs immer wieder, so viele Frauen in so tollen Kleidern zu sehen!

Strickmuster: Miette von Andi Satterlund
Wolle; Yukon von maddison
Änderungen: Ärmel länger gestrickt. Enger gestrickt als Maschenprobe vorsieht und das Jäckchen um ein oder zwei Musterrapporte nach der Brustabnahme verlängert.


Und so bin ich dann nachhause spaziert. Gar nicht unbedingt weil die Schuhe unbequem waren, sondern weil ich nassen Regenboden mag.


Mittwoch, 8. Oktober 2014

Kleidertausch-Party. Oder von gemütlicher Nachhaltigkeit mit Sekt.

Am Sonntag habe ich eine Kleidertausch-Party organisiert (das klingt jetzt so, dabei wars ein Fest unter Freundinnen!).

Ständig in Versuchung gebracht durch ein üppiges Buffet von Kuchen, Kuchen und noch mehr Kuchen. Und Chips.

Kleidertauschen - worum geht es da? Eine Gruppe von Frauen trifft sich (wir waren zu elft oder zwölft, das ist eine gute Zahl...) an einem gemütlichen Ort. Ein grosser Spiegel steht bereit und dann tauschen wir alle: Kleider, Schmuck, Taschen, Schuhe, Hüte, Bettwäsche etc. Jede präsentiert ihre Tauschstücke und preist sie mehr oder weniger an. Der Rest kommt entweder ins Brockenhaus, ins Asylheim (oder wenn sonst jemand eine gute Organisation kennt) oder mutiert z.B. im Falle uralter Pyjamaoberteile zu Putzlappen. Anprobiert wird bei der Präsentation selber, so viele die wollen dürfen probieren - und wer es dann schlussendlich bekommt, entscheidet der gesunde Menschenverstand.

Wir hatten diesmal gar nicht so viele Kleider übrig. Einerseits, weil unter den Tauscherinnen keine Hobby-Shopperinnen waren und keine von uns saisonal ihre Garderobe wechselt. Wir haben auch mal Kleider anprobiert, die uns nicht so ganz passten. So haben ein grüner Body und eine Paillettenstrumpfhose einen Auftritt an der nächsten 90er Party. Und der kuschelige Hund von meiner Freundin, hier meist "Fräulein Schlange" genannt (die Freundin, nicht der Hund), darf ab jetzt auf einer aussortierten Backstreet Boys Bettwäsche schlafen.


Fräulein Schlange hat mir netterweise diese zwei Fotos noch geschickt. Mit Body und Glitzerleggings. Die Schuhe sind auch nicht zu verachten!


Es gibt, wie leider so oft, keine Fotos von Kleiderhaufen und Kuchenkrümeln. Wenn so etwas läuft bin ich meist überall und unterwegs und wusle herum, da bin ich gar nicht zum Fotografieren gekommen. Aber es war so schön! Die ersten sind bereits zum Frühstück bei uns eingetroffen und die einen sind geblieben bis abends um neun...

Kleidertauschen heisst, neue Kleidungsstücke bekommen ohne sie kaufen zu müssen. Alte Kleider sinnvoll weggeben zu können - auch geliebte oder wertvolle Kleidung, die nicht mehr richtig passt, findet so einen würdigen Besitzer. Ich schätze es vor allem, dass ich von den Kleidertauschen viele Basics habe: Mehrere Jeans, BHs (beides kaufe ich so gar nicht gerne), Langarshirts in blau, schwarz oder braun, schwarzes warmes Sweatjäckchen, schlichte Röcke...Dinge, die ich sehr ungern nähe (weil langweilig!) und auch nicht gern kaufe.

Habt ihr auch schon einmal getauscht?


Montag, 29. September 2014

Sonntagskuchen: Schokoladencupcakes und Schokoladen-Kokos-Plätzchen

Rein theoretisch war das ein Samstags"kuchen", kein Sonntagskuchen. Aber da wir gestern und heute noch Reste davon gegessen haben (und die halbe Nachbarschaft und Freundeskreis wohl auch), passt da natürlich doch. Deshalb reihe ich mich unter die Sonntagsbäckerinnen bei wollixundstoffix.

Der Kamelmann wurde Mitte September 30 und am Samstag haben wir gefeiert zum Thema "Musiklegenden", es war wunderbar. Ich habe im Vorfeld einiges gebacken, darunter zwei Klassiker, die ich doch öfters mache und immer wieder gerne esse.

Die Schokoladencupcakes sind nach einem Rezept von Leila Lindholm, das ich auf dem schönen Blog Mamas kram gefunden habe. Ich habe für das Fest die doppelte Menge Cupcakes zubereitet und wohl etwa die dreifache Menge Frosting und das war nicht zu viel berechnet. Die Cupcakes habe ich ausnahmsweise fast genau nach Rezept gebacken, das Frosting ist wie üblich Handgelenk mal pi. Mir erschien es als etwas zu wenig und so habe ich planlos Butter, Frischkäse, Puderzucker und Kakaopulver zugefügt - generell wie immer weniger Puderzucker, ich mag Schokoladengebäcke am liebsten, wenn sie seeehr dunkelschokoladig und wenig süss sind.  Auf jeden Fall liebe ich diese Cupcakes und sie kommen auch immer gut an, gerade mit viel viel Frosting. Verziert habe ich die Küchlein am Fest selber, verkleidet als 50 Cent, was dann schon sehr amüsant aussah und mit der vielen Farbe nicht so einfach war. Und rundherum kamen unter anderen Mozart, Amy Winehouse, Gwen Stefani, Snoop Dogg und Joan Jett und haben das halbe Frosting ausgelöffelt, auch dann wieder zum Frühstück. Das fand ich einfach nur schön. Da habe ich wohl die Gastwirt-Gene meiner Grosseltern geerbt. 

Leider gibt es nur ein Foto mit den dürftig gestylten Cupcakes und das eher zufällig, auf dem Bild ist meine Schwester als Mozart zu sehen (wer erkennt die Kniestrümpfe?)


Die Schokoladen-Kokos-Plätzchen sind ein absolut einfaches Rezept, sie gehen sehr schnell und sind meist auch sehr beliebt und super transportfähig. Ich muss gestehen, dass das Rezept ursprünglich um sieben Ecken herum ein Geheimrezept war. So ungefähr; meine Mutter hat es von jemandem gekriegt die hat es von jemandem die es nicht hätte weitersagen dürfen und natürlich habe ich das Rezept nun auch. Mir erscheint dieses Geheimkrämen in Zeiten des Internets doch etwas überholt und zudem ist das Rezept ja kein Geniestreich...wer will denn da ein Patent darauf? Ich profitiere so oft von Rezepten aus dem Freunden - und Bekanntenkreis oder eben auch dem Internet, dass ich da ebenso gerne etwas teilen möchte.

nein, bin noch nicht im Weihnachtsfieber. Habe nur keine bessere Keksdose. In allen anderen ist Nähzeugs untergebracht...


Rezept für Schokoladen-Kokos-Plätzchen:

1 Büchse Kondensmilch (gezuckert),eine Büchse ist ca 400 g
200 g Kokosflocken
200 g Kochschokolade oder Zartbitterschokolade*
etwas Vanillezucker
1 Prise Salz

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Kondensmilch, geschmolzene Schokolade, Salz, Vanillezucker und Kokosflocken mit dem Mixer verrühren. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein Backpapier formen. Knapp 12 Minuten bei 180° im vorgeheizten Backofen backen.*Im Originalrezept ist es Kochschokolade, ich ziehe Zartbitterschokolade (hier war es Lindt 70%) vor, die Kekse werden weniger süss, was ich lieber mag. Wenn der Teig zu fest ist, einfach mehr Kondensmilch hinzufügen oder Butter oder Milch...alles schon probiert :)
Die Kekse halten ziemlich lange, falls man sie nicht aufisst.