Dienstag, 28. Januar 2014

Spontaner Sinnesfrid-Knit-Along: Teil 1

Meike von crafteln.de hat mit ihrer grossen Motivation und viel Euphorie einen Sinnesfrid-Knit-Along gestartet.

Ich war erst etwas skeptisch, da ich a) schon einige weitere Strickpläne habe und genug grössere Projekte auf den Nadeln und b) nicht so recht weiss, ob ich die Weste tragen werde und ob sie zu mir passt.

Also habe ich in den Kleiderschrank geschaut und befunden, dass eine Weste dort einziehen darf!

Die Wolle ist, wie von Meike empfohlen, Drops Nepal  und zwar in königsblau. Ich mag zwar auch leuchtende Farben wie gelb, aber da eine Weste definitiv gut kombinierbar sein muss, habe ich mich für blau entschieden. Ich habe zum Beispiel ein blau-weisses Ringelshirt, das ich sehr gerne trage. Und viele schwarze enge Pullis für drunter und passende Röcke in schwarz, rot oder blau. Meine zweite Wahl wäre rot gewesen...wer weiss, vielleicht überzeugt mich das Strickstück ja schlussendlich so, dass ich mir noch eine zweite stricke ? ;)



Das Originalmodell  und die Anleitung sind hier zu sehen.

Ich werde die Weste auf jeden Fall länger stricken, da sie ansonst nicht so in meinen Kleiderschrank passt. Dafür habe ich zu wenig taillenhohe Röcke und mag sie ja vielleicht auch mal zu Jeans tragen und dann sieht das seltsam aus.

Leider kann ich diese Woche noch nicht beginnen, da die Wolle noch nicht angekommen ist und ich eigentlich in den Skiferien bin (und MO-Abend bis heute Abend für einen Tag arbeiten war, in der lieben kleinen Schweiz ist so etwas möglich, drum habe ich heute Internet ;)) und das Wollpaket ist noch nicht geliefert worden. Eigentlich schade, denn ich hätte natürlich in den Skiferien abends gut Zeit dafür gehabt! Der Kamelvater hat mich mit seinen 63 Jahren am Sonntag bereits 4 h lang Tiefschneehänge heruntergejagt, gestern war das Fahren wieder sehr sehr anstrengend bei katastrophalem Wetter und Pistenverhältnissen (aber toll!) Die schönwetterskifahrende Kamelmutter ist dafür am Stricken und ich konnte ihr endlich Rundstricknadeln andrehen und sie ist begeistert. Die beste Kamelschwester ist dieses Jahr leider nicht dabei, ich vermisse ihre tollen Skilehrerinnentipps :) Dafür ist heute endlich die Agatha-Wolle angekommen (nach 9 Tagen) und ich kann damit anfangen.

Ich bin gespannt, wer mitmacht und wer sich für welche Farbe entscheidet. Ich verabschiede mich noch einmal in den Urlaub ;)

Montag, 20. Januar 2014

Aus alt mach neu: Der Eierschalenrock (oder: FAIL)

Ich schreibe momentan gerade meine MA-Arbeit fertig, darin geht es unter anderem um die Funktion von Erinnerung. Ich habe auch viel relevantes für den Alltag gelernt, beispielsweise, wie wenig man der eigenen Erinnerung trauen kann.

In meiner Flick-und-Änderungskiste war - so dachte ich - ein Tellerrock aus weissem Wollstoff, der mir zu lang ist. Ich weiss nicht einmal mehr, wie der zu mir kam, durch Freunde von Freunden meiner Mutter oder so. Ich hatte auch schon eine Idee: passend zu meinem nächsten schwarzen Jäckchen würde ich den Rock kürzen (er war deutlich zu lang) und verschiedene schwarze Borten am Saum annähen, nach dem Vorbild unten, das mir schon soo gefiel, als das Heft in die Läden kam. Dazu habe ich bei der letzten Schwarzfärbung einige weisse Borten mitgefärbt, von denen ich hier Unmengen habe. (Den Originalrock nähe ich vielleicht auch mal noch nach, der schmachtet mich schon lange an). Und weiss mit schwarz finde ich sehr sehr schön.

Also habe ich den Rock hervorgeholt. In hässlicher Eierschalenfarbe. Leicht durchscheinend und kratzig. Und ganz sicher nicht aus Wollstoff. Und übrigens auch kein Tellerrock. Er ist zu lang und zu durchsichtig und hat eine furchtbare Farbe.
(Sorry, schlechtes Handyfoto)
Stilleben mit frisch gewaschener Wäsche
Ich wollte den Rock zerschneiden, für das Probemodell des Kamelmann-Mantels. Dabei hatte ich mich aber schon zu sehr auf das Upcycling gefreut (ich bin ein fanatischer Verwerter, muaha) und habe folgendes gemacht:

Zwei schöne Farben gemischt (ideal) und den Rock gefärbt. Mir schwebte ein dunkelvioletter Rock vor, mit schwarzen Borten. Jetzt habe ich zwar zwei wunderschön dunkelviolett gefärbte Borten, leider auch einen absolut grässlich graulilanen Rock, obwohl ich die Farbe richtig dosiert habe. Die einzigen zwei Farben, die ich (an mir) nicht mag in Paarung. Danke. Und bei dem hohen Kratzanteil und der Struktur des Stoffes war ich mir so sicher, dass das etwas ganz natürliches und färbbares ist. Jetzt wird der Rock also doch zum Kamelmann-Mantel-Probeteil.

Hier ohne Blitz fotografiert
Hier mit Blitz - die Originalfarbe ist eher so, aber etwas grauer
Die gefärbten Borten, hier mit Blitz fotografiert, in Wirklichkeit sind sie also dunkler. Und die Farbe wäre so toll gewesen!!
Und hier einige der schwarzen Borten
Auf ein besseres nächstes Aus alt mach neu!!


Samstag, 18. Januar 2014

Streifenkleid Teil 1: FAIL


































Das neue Strickjahr hat nicht so sonderlich gut angefangen. Nach 3 verstrickten Garnknäueln à 50 g habe ich letzte Woche plötzlich gesehen:




Sogar Nichte Fräulein N. hat gemerkt, dass ich das Kleid so nicht anziehen kann. Also noch einmal von vorn. Dabei ist das Stricken bei dem Kleid wirklich langweilig, ohne Film oder Konversation geht es nicht :)


Also stricke ich seit letzter Woche noch einmal von vorne mit dem Riesenknäuel aus aufgeribbelter Wolle. Irgendwelche Filmtipps?

Samstag, 4. Januar 2014

Jahresausblick....

Ich freue mich auf das neue Jahr und auf viele tolle Näh- und Strickprojekte. Hier liegen einige Stoffe herum, die verarbeitet werden wollen und einige Schnitte oder Strickanleitungen, die mir immer wieder verführerisch zuzwinkern.

Dies wären meine Projekte für das nächste Jahr:

Burda Style 03/2013, Modell 114. So ein Liebe-auf-den-ersten-Blick-Schnitt. Nur habe ich keine Ahnung, was für einen Stoff ich nehmen soll...das Kleid darf nicht zu wild gemustert und nicht zu edel sein.
114 0313 B

114 0313 B


Ein paar Shirts wären ganz toll, da mir viele Oberteile nicht gefallen. Blusen und Hemden sind mir oft zu streng oder stehen mir einfach nicht, T-Shirts mit Aufdrucken mag ich nicht so. Ein paar nette Langarmshirts und T-Shirts würde ich gerne nähen - vielleicht rot-weiss geringelt oder so.

Ein schwarzes Kleid, das schlicht ist aber dennoch einen tollen Schnitt hat. So ein Kleid für alle möglichen Gelegenheiten. Das fehlt nämlich noch in meinem Kleiderschrank. Vielleicht mache ich dann später mal ein Brainstorming und suche ein paar mögliche Schnitte aus.

Dann habe ich einen elastischen dunkelblauen Wollstoff (oder Pseudowollstoff), den ich unbedingt vernähen möchte. Auch hier habe ich schon einige Ideen, was für ein Kleid es werden könnte. Aber das Kleid muss komplett gefüttert werden, da der Stoff etwas kratzig ist. Und mit elastischem Futter habe ich noch nie genäht...

Einen so genannten "5 Minuten Rock" nach dieser Anleitung hätte ich gerne. Jerseyreste habe ich genug und faule Abende ebenfalls, an denen ich mich nicht auf komplizierte Sachen konzentrieren kann.

Dieses Kleid in Rot! Die Burda Easy habe ich nicht gekauft, was ich später sehr bereut habe, weil das Modell mir nicht mehr aus dem Kopf ging.  Es ist genau die Art von Kleid, wie ich es mag: Bequem, luftig, kurz und nicht zu bieder. Und da ich rot liebe hätte ich gerne ein rotes Kleid im nächsten Jahr. Dieser Schnitt eignet sich perfekt, da das Kleid weder zu sexy ist, noch zu viel Aufsehen erregt, gerade in rot. Deshalb bin ich überall herumgerannt und konnte schliesslich das Heft in einem Geschäft nachbestellen.
5C HW13 B
Burda Easy Herbst/Winter 2013

Ein Stoff mit Kirschen aus der Sammlung will zu einem fröhlichen Sommerkleid vernäht werden. Da ich nur einen Meter Kirschenstoff habe, wird entweder das Ober- oder Unterteil einfach nur rot. Es wird wohl eines dieser Modelle...
101_022011_B
Burda Style 2/2012, Modell 101
116 0611 B
Burda Style 6/2011, Kleid 116

Burda Style 2/2013, Modell 113,  aber als Kleid. Aus türkis-blau gepunktetem Stoff. Weil es so fröhlich und bequem aussieht und mir der Schnitt gut gefällt. Und ich gerne noch mehr türkisfarbene (und gepunktete) Kleider hätte.

113 0213 B
autsch, ist die Frau dünn!


113 0213 B

Einen Männermantel nach Burda 2388-V. Aber nicht in Leder und ohne Neo-Brille und nicht in Gothic-bodenlang, natürlich. Der Wollstoff für den Mantel liegt schon lange da und mein Versprechen, dem Herrn Kamel einen Mantel zu nähen, liegt auch schon lange rum. 

burda style Umschlag Cover Fertigschnitte


New Look 6918 in der Variante C, aus mint/türkisfarbenem schönem Baumwollstoff von der Kamelgrossmutter. Weil der Stoff schon da ist und ich gerne einen türkisfarbenen Rock hätte. Und zur Abwechslung mal Röcke statt immer nur Kleider nähen könnte.
In meinem Stofflager liegt auch ein wunderschöner violett/magentafarbener Baumwollstoff. Eine so leuchtende Farbe habe ich selten gesehen. Ich habe verschiedene Ideen, was ich daraus nähen könnte - momentan steht dieses Kleid sehr weit oben:
116B 0813 B
Burda Style 08/2013, Modell 116 B
Dieses Dirndl nähe ich unfreiwillig ein zweites Mal. Wahrscheinlich wieder aus himmelblauem Stoff, wieder etwas kürzer als das Original und ohne das Gerüsche im Ausschnitt.

117 0911 B
Und meine Strickwünsche fürs neue Jahr:

Dieses Kleid aus der Rebecca Nr. 53. In rot, aubergine, dunkelrot oder schwarz. Ich finde es einfach nur einzigartig schön! Und könnte es mir auch als Pulloverversion sehr gut vorstellen.

Die Agatha-Jacke von Andi Satterlund, aber mit Schösschen wie hier in dieser atemberaubend schönen Version zu sehen. Und am liebsten in dunkelrot, aubergine oder violett, weil ich diese Farben gerne trage und noch überhaupt kein geeignetes Jäckchen dafür habe.

Dieses Kleid aus der Rebecca 56, aber etwas umgewandelt und länger. Aus Linea Pura Organico von Lana Grossa in petrol und marine. Gekauft habe ich das Garn im Herbst 12 und wollte dem Herrn Kamel eine Jacke stricken. Als das Rückenteil fertig war merkte ich, wie scheusslich Garn für eine Männerjacke aussieht (und mein Monsieur ist sehr anspruchsvoll, was Kleidung anbelangt). Also alles wieder aufgemacht und das sehr teure Garn wird jetzt zu folgendem Kleid verarbeitet. Ist zwar langweilig zu stricken, dafür kann ich ohne schlechtes Gewissen daneben jede Menge Grey`s Anatomy schauen.


Habt ihr auch schon einige Projekte fürs neue Jahr? 



Donnerstag, 2. Januar 2014

MMM: Mein liebstes selbstgenähtes Kleidungsstück 2013

Ich hoffe, ihr seid alle gut und heil und nicht allzu verkatert ins neue Jahr gerutscht. Wir haben mit Freunden an einem schönen Ort gefeiert - mit viel Spass und Wein - und sind erst gerade zurückgekehrt.

Heute werden im MMM die Kleidungsstücke gezeigt, die im Jahr 2013 am meisten geliebt und getragen wurden. So viele selbst genähte Kleider habe ich gar noch nicht/ nicht mehr im Kleiderschrank, ich habe in den letzten Jahren vor allem Kostüme genäht.

Mein Liebling dieses Jahres war tatsächlich eines der Kostümdinger, das ich schon 2009 genäht habe und immer wieder gerne trage. Das mag einigen von euch seltsam anmuten, es ist natürlich kein Alltagskleidungsstück, aber ein viel geliebtes. Im Sommer war ich an einigen Festen und da der Sommer ziemlich warm war, hatte ich viele Gelegenheiten, das Kostüm zu tragen. Es ist mein Tanzrock, mein Gauklerkleid oder wie ich es auch immer nenne. Ich liebe die Farben und wie der Rock schön schwingt beim Tanzen, ich liebe es, wie wunderbar bequem er ist. Ich bin wohl das pure Gegenteil einer Frostbeule und im Sommer ist mir zum Tanzen immer alles andere zu warm, da bin ich so froh um etwas luftiges und leichtes.




Der Rock gehört zu meinem Liebling in diesem Jahr, weil er mich an Urlaub, an Feste und ans Tanzen erinnert. Ans Zusammensein mit lieben Menschen, an wilde, laute Sommernächte. Und es erfüllt mich mit viel Vorfreude auf den nächsten Sommer!

Das Oberteil ist aus Leder, mit von Hand umnähten Löchern für die Schnürung. Der Rock ist oben aus Leder, mit gefärbten Gazetücherstreifen in verschiedner Form. Und darunter ein gelber Rock aus Baumwolle.

Ein Wunder, dass das Kostüm noch lebt. Und ich habe zum ersten Mal seit doch einigen Jahren Fotos davon, ich fotografiere mich ja nicht selber beim Tanzen ;) (Fotos von Georges Henz)

Jetzt schaue ich mir die vielen anderen Jahresfavoriten an. Danke der MMM Organisation für den Rückblick und für das Vorturnen, Organisieren und Verwalten. Eine tolle Aktion!