Montag, 16. Dezember 2013

Getaggt von Nina (kleidermanie)

Nina von der Kleidermanie hat mich vor einigen Tagen sehr nett gefragt, ob ich bei einer Art Nähbloggerkettenbrief mitmache und hat mir zehn Fragen gestellt (danke dir!). Ich finde die Aktion toll, es ist immer interessant, etwas über die Person hinter dem Blog oder hinter der Nähmaschine zu erfahren. Ich bin sowieso nicht die Verschlossenheit in Person und ob mich jemand im Zug, an der Uni oder auf einem Blog kennen lernt, ist für mich kein grosser Unterschied. Ich bleibe dieselbe und muss mich nicht verstellen oder verbergen.

  1. Warum hast Du mit dem Nähen begonnen?
Das waren so viele verschiedene Einflüsse. Ich habe Kleider und Verkleiden schon als Kind geliebt und immer Röcke getragen – meine Liebe zum Nähen kommt auch daher, dass ich schöne Kleider und Stoffe sehr gerne mag. Genäht habe ich anfangs viel von Hand für die Barbiepuppen und die Bärchen. Mit 12 mutierte ich zum totalen Fantasy-Fan und nähte dann verschiedene Kostüme (ich packe jetzt nicht all die Elbenkleiderfotos aus) und mit 14, 15 dann einige bunte Tellerröcke. Seitdem habe ich vor allem Kostüme genäht für mich und den Musikermann.
Andererseits nähe ich, weil ich gerne mit den Händen etwas erschaffe und Nähen als ungemein zufriedenstellend empfinde. Momentan ist es vor allem auch Herausforderung für mich, die ich immer wieder brauche. Mir gefällt auch der Gedanke, dass ich vieles selber herstellen kann. 

  1. Hast Du ein (Näh-Strick-)Projekt, das Du unbedingt umsetzen möchtest?
Hm, ich zeige nach Weihnachten bestimmt noch einige Näh- und Strickpläne für das nächste Jahr. Dieses Modell aus der Rebecca ist ganz weit oben, entweder als Kleid oder als Pulli. Ich habe mich so in das Kleid verliebt und finde es einfach wunderschön. Vielleicht mag ja jemand einen Kleider-Knit-Along mitmachen?


Wahnsinnig schön fände ich auch die Agatha-Jacke von Andi Satterlund, aber in der Version von Zelda und zwar in aubergine/dunkelviolett.

Zum Nähen fällt mir spontan dieses Kleid ein, das mir auf Anhieb gefallen hat und mich nicht mehr loslässt. Ein langes Sommerkleid fehlt noch in meinem Kleiderschrank und dieses Modell gefällt mir sehr (und das Styling dazu!). Ich habe aber keine Ahnung, was für einen Stoff ich nehmen könnte, damit es nicht zu elegant ist.

114 0313 B

114 0313 B

  1. Wie gehst Du beim Nähen vor? (Schnittmuster- und Stoffauswahl, Probemodell oder geht es gleich los. Arbeitest Du sorgfältig, ...
Das ist ganz unterschiedlich. Ich bin unperfektionistisch und chaotisch und ungeduldig. Es braucht für mich einige Überwindung, ein Probemodell zu nähen, aber lohnt sich natürlich dann auch. Ich nähe gerne (für meine Nähkenntnisse) schwierigere Sachen, weil das Nähen dann Herausforderung ist. Und dann nähe ich sehr gerne ohne Muster und schöne Verarbeitung, weil Nähen dann Kreatives Erschaffen ist. Das heisst, ich nähe mal mit Muster und Probemodell, mal nach eigenem Schnittmuster und Ideen...und sorgfältig arbeiten tue ich, wenn ich mich sehr sehr anstrenge:)

  1. Was trägst Du am liebsten?
Spontan: Röcke und warme Socken. Das kommt aber auf die Situation an. Ich bin gerne schön angezogen, gerne auch mal mit hohen Schuhen. Aber die Bequemlichkeit ist wichtig, ich gehöre zu denen, die auch mit den Kindern Fussball spielen, auf dem Boden herumkriechen und einen wilden, bösen Piratencaptain mimen. Da darf die Kleidung gerne bequem sein, Bleistiftröcke sind da nicht erwünscht.

  1. Du kochst gerne. Hast Du ein unvergessliches Geschmackserlebnis?
Ganz spontan: Korianderblätter! Ich liebe ihren Geschmack. In Linseneintöpfen, Curries, Dörrbohnen-Walnuss-Salat … vielleicht schreibe ich mal ein paar Koch und Backposts.

  1. Wovon lässt Du Dich inspirieren?
Von meiner Schnittmustersammlung, natürlich von tollen Näh- und Strickblogs, Kleidung in Magazinen, von eigenen Ideen oder Ideen von Bekannten.

  1. An welchem Ort fühlst Dich am wohlsten?
Das ist schwierig. Ich liebe Abwechslung, deshalb müsste ich verschiedene Sachen aufzählen. Ganz weit oben auf meiner Glückskala sind sicher die Berge (oder Hügel), nirgendwo sonst fühle ich mich so frei und gut. Ansonsten: (Ganz kitschig) in den Armen des Liebsten; beim wilden Herumtanzen und Feiern; draussen in der Natur beim Wandern; gemütlich in der Küche beim Backen oder Kochen.

Unser "Hausberg"

































  1. Wenn du in der Zeit reisen könntest, in welches Jahrzehnt würdest du reisen?
Eine sehr schwierige Frage. Ich würde wohl am liebsten ganz viele Zeitfenster öffnen und in andere Zeiten und Mentalitäten spähen. Emotionsgeschichte interessiert mich sowieso sehr. Wenn ich mich entscheiden muss, dann würde ich wohl gerne in die Vorkriegszeit, Kriegszeit oder Nachkriegszeit reisen. Vielleicht gerade nach Osteuropa...Weil ich mich im Studium darauf fokussiere und gerne wissen würde, "wie es wirklich war". Und mir so etwas nicht vorstellen kann...

  1. Hast Du noch weitere Hobbys?
Viel zu viele. Kochen und Backen sind definitiv ganz weit oben, für mich nie ein „Müssen“. Sport und draussen sein – ob Wandern, Joggen, Skifahren etc. Tanzen und Feiern und auch mal Feste organisieren. Und schöne Zeit mit lieben Menschen verbringen, gerne auch mit Kindern.

  1. Was würde Dich richtig glücklich machen?
Da fällt mir gar nichts ein ausser das Übliche...Weltfrieden ;), mehr Gerechtigkeit. Ich bin richtig glücklich und habe auch allen Grund dazu. Meiner Familie und meinen Liebsten geht es gut, ich bin privilegiert und glücklich aufgewachsen und darf in einer privilegierten und glücklichen Situation leben. Ich glaube, mehr kann ich mir gar nicht wünschen. 

Ich freue mich sehr, ein paar Fragen an Ella Mara stellen zu können. Sie ist wie ich eine sehr neue Bloggerin, näht und schreibt aber sehr toll und ich freue mich, etwas mehr von ihr zu erfahren. 

Kommentare:

  1. Soso, das ist ja SEHR interessant. Ich nähe aus denselben Gründen wie du und finde mich insgesamt in deinen Antworten wieder, das gefällt mir! :-) Naja, einen Hausberg habe ich nicht, dafür auch einen Musikermann. Sehr zu empfehlen. Ein Widerspruch: ich esse ALLES. Außer Korianderblätter. Ich finde, sie schmecken nach Seife!
    Liebe Grüße,
    Nastjusha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lustig ,das wollte ich anfangs noch dazuschreiben. Dass die meisten Leute, die ich kenne, Korianderblätter entweder lieben oder überhaupt nicht mögen (genau weil sie seifig sind).

      Löschen
  2. Ach ja, und das Strickkleid finde ist supersupertoll. Wenn ich nicht schon eine ellenlange Strickliste (mit passender Wolle) hätte, würde ich mich glatt anschließen...

    AntwortenLöschen