Dienstag, 24. Januar 2017

Stoffdiät 2017

Küstensocke organisiert auf ihrem Blog eine "Stoffdiät", in welcher gemeinsam zum Stoffabbau, Austausch etc. motiviert wird. Ein tolles Projekt (und zu Jahresanfang sind solche Aktionen ja immer besonders motivierend!). Im Januar geht es um Ziele und erste Ideen.

Da ich ja seit Jahren versuche, mehr Stoffe zu verbrauchen als zu kaufen (bisher erfolgreich!), bin ich natürlich dabei. Ich finde sowieso kaum Platz für alle Stoffe und jetzt müssen wir ja noch mehr Raum schaffen für die kleine Mitbewohnerin.

Der Stofffundus

Mein Fundus ist ziemlich verteilt, besonders im Moment, wo wir schon so halb dabei sind, die Wohnung umzuräumen und bald ein Kinderzimmer einrichten.
Der Stapel auf dem Bürotisch (plus Schulunterlagen, die ich dringend einordnen soll), da hat es potentielle Kinderstoffe und Reststücke dabei, damit ich sie im Blickfeld habe
links oben Webstoffe, rechts unten Strickstoffe. Da sowieso bald mein Büro/Nähzimmer umgeräumt wird, etwas chaotisch

In der Truhe sind die Leinenstoffe und Reste der vielen Kostümnäherei
Und dann wären da noch ein Ikeasack Leinenstoffe, den ich bei der Schwiegermama aufbewahren darf, zwei drei Stoffkisten  bei meinen Eltern auf dem Dachboden, eine weitere Kiste und eine Reststoff-Kiste bei mir. Und ich glaube einige Meter sind auch noch auf meinem Kleiderschrank bei der Bettwäsche deponiert...

Mein Ziel: 

Natürlich wie jedes Jahr: Mehr Stoffausgang als -eingang. Sei es durch Verschenken oder Vernähen. Und zwar mit (ich sage mal gross angekündigt:) 15 m Differenz. Ansonsten mache ich keine Regeln, da ich normalerweise wirklich nur für konkrete Projekte Stoff kaufe.

Meine Pläne:

Wie schon in der Jahresplanung erwähnt, habe ich einen wirklich sehr grosszügig gefüllten Kleiderschrank und nicht so den akuten Bedarf, viel für mich zu nähen. Allerdings stehen zumindest noch ein Umstandskleid, ein Hemdblusenkleid und ein Wickelkleid auf der Liste. Oberteile wären auch mal ein Projekt, da sind bestimmt auch noch schöne Stoffe vorhanden. Falls mir nach der Geburt dann wirklich alle Sachen nicht mehr passen (bis jetzt sieht es aber noch nicht danach aus - hoffentlich bleibt das so!) muss ich natürlich schon einiges nähen.

Nähen möchte ich für die Kinderzimmereinrichtung, fürs Kind und auch für andere. Und auch Leinenstoffe sind zuhauf da für vielleicht ein neues ärmelloses Oberteil für den Mann, ein Kleid für mich oder eine Tasche für Mittelalterfeste...

Resteverwertung macht mich ausserdem sehr glücklich, auch wenn sich das nicht so auf die Stoffstatistik auswirkt. Ob Patchworken (am liebsten paper piecing) oder sonst etwas daraus nähen oder basteln, da bin ich immer froh über Ideen und Inspirationen, auf Pinterest habe ich verschiedene Patchworkideen oder kleine Nähprojekte gepinnt.

Bis zum nächsten Treffen...

  • Nähe ich die drei Kinder-Geschenke fertig, die auf der Liste stehen und teilweise schon angefangen sind
  • Nähe ich die Sofakissen und Kissenbezüge für die Küchen-Eckbank fertig - alles Resteverwertungs-Patchworkprojekte
  • Nähe ich mir ein Umstandskleid, ein Umstandsrock und ein Umstandsshirt
  • Nähe ich einen oder zwei Schlafsäcke fürs Baby
  • Nähe ich einen Stillkissenüberzug
  • Beginne ich mit dem Baby-Quilt
Vielleicht sogar noch mehr? Ab Mitte Februar habe ich (hoffentlich!) eine Menge Zeit. 
Der Stoffverbrauch ist auf dem Blog oben rechts zu sehen und wird immer gleich aktualisiert :)

Eine Belohnung muss ich mir nicht in Aussicht stellen, ein guter "Output" freut mich schon sehr und viel Nähzeit natürlich auch. 


Kommentare:

  1. Oh wie schön, dass Du auch dabei bist! Für die nächsten Wochen hast Du Dir ja ein gutes Nähprogramm gemacht - ich drücke die Daumen, dass alles klappt! Ein räumlich verteiltes Lager gut im Blick zu behalten ist ganz schön schwierig, das geht mir teilweise auch so, weil ich an zwei Orten lebe und an jedem sind SToffe, Nähmaschinen und Utensilien.... fürs Baby zu nähen, das wird reine Freude - da kann so richtig in Farben und Mustern schwelgen, hach.... LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Viel Erfolg beim Stoff reduzieren! Da bin ich gespannt und werde mir vielleicht die eine oder andere Idee klauen. Mein Lager hat dringend eine Diät nötig...

    Eine schöne Kugelzeit weiterhin!

    AntwortenLöschen
  3. Deine Pläne hören sich gut an und ich finde es toll, dass Du Dir konkrete Ziele bis zum nächsten Treffen gesetzt hast!
    Das mit dem verteilten Lager kenne ich auch, aber irgendwann ist es so eskaliert, dass ich dann doch alles auf einen Ort konzentriert habe. Am Anfang war es ein kleiner Schock, aber hat dem Stoffabbau gut getan. Wenn man nämlich viele Stoffe kauft und schon vergessen hat, wie viel bei den Eltern noch lagert, ist das manchmal nicht so hilfreich :)
    Alles Liebe,
    Marianne

    AntwortenLöschen
  4. Na, das sind doch ganz konkrete Ziele! Du klingst da super organisiert, aber das Stofflager ist schon beeindruckend! *lach*
    Gutes Gelingen!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das klingt mir nach einer Herausforderung, wenn das Stofflager so weit verteilt ist. Schaffst du es denn den Überblick zu behalten? Ich glaube, ich würde dann im Zweifel ständig über Sachen stolpern von denen ich gar nicht mehr wusste, dass ich sie habe. Das erhöht das Risiko des Kaufens, obwohl man eigentlich schon etwas Adequates auf Lager hätte. Aber wenn so ein freudiges Ereignis ansteht, ist das auf jeden Fall nebensächlich. Alles Gute dafür und natürlich auch für die Stoffdiät ;o)

    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen