Freitag, 18. September 2015

Working-Girl Sew Along: Teil 2

Im zweiten Teil des Working Girl Sew Along geht es nun um die Frage, was genau ich nähen will - welche Schnitte und welche Stoffe verarbeitet werden sollen. Und wie ich die Zeit einteilen will (Zeit einteilen - was ist denn das?)  - vorerst gar nicht, da ich sehr unregelmässige, spontane Arbeitszeiten habe.

Die Schnitte werden bei mir eher von den Stoffen vorgegeben, weil ich vorerst keine neuen Stoffe kaufen möchte. Ohnehin habe ich gemerkt, dass mein Kleiderschrank gar nicht so schlecht mit schwarzen Kleidungsstücken gefüllt ist (dank einiger Brocki-Käufe in letzter Zeit), aber was ich an schwarzen Stoffen im Fundus habe, soll natürlich aufgebraucht werden - denn wann werde ich je so häufig wieder schwarz tragen wie jetzt?

Folgende Stoffe sind im Fundus:

Schwarzer Jersey (Menge?) v. Stoffmarkt in Weil am Rhein, letztes Jahr gekauft

Schwarze sehr dicke Baumwolle oder Leinen ,womöglich sogar eingefärbt, vom Kleidertauschfundus (war ein Mantel, wurde bereits in einem Kostüm für die Efter-Tjelvar-Show verwendet)

Ein schwarzer Jerseyrock, den ich vor etwa 5 Jahren genäht habe, fürs Flamencotanzen. Allerdings ist das Material zu schwer für einen so voluminösen Rock, er ist etwas zu lang und da mir nach einem halben Jahr das Gezicke all dieser Damen viel zu anstrengend wurde, habe ich schnell wieder mit dem Flamenco aufgehört. Der Rock wurde seither nicht wieder getragen und ich möchte ihn böswillig zerschneiden, da der Jersey ziemlich gute Qualität hat und ja noch praktisch neu ist.

Zudem habe ich einen Rock meiner Grosstante Paula, den ich gerne noch kürzer nähen möchte, da er ansonsten eine tolle Qualität hat und sehr bequem ist, also noch ein Upcycling-Projekt dazu.

Falls ich plötzlich unerwarteterweise mit allem rechtzeitig fertig werde, sind meine letzten Stoffwechsel-Kleidungsstücke noch immer im Rohzustand, d.h. der Rock ist erst zugeschnitten, beim Jackett ist nicht mal das Schnittmuster fertig ausgeschnitten. Und beide Kleidungsstücke wären für meinen Job-to-be sehr tauglich, weil der Rock genug lang sein sollte und das Jackett dazu gut passt.

Was will ich aus den Stoffen machen?

Ein Kleid aus dem Rock od. dem Jerseystoffstück. Und zwar habe ich hier alle meine bereits im Kleiderfundus herum"hängenden" schwarzen Kleider aufgeführt (minus ein sehr viel zu heisses asymmetrisches kurzes Minikleid)






Da sind also ein 60er-mässiges Minikleid, ein tolles für alle Anlässe passendes Wickelkleid, ein sportlich-lockeres Kleid, ein Pudelkleid *g*, ein sexy Kleid, ein schlichtes warmes Kleid  (ich seh grad, das muss ich mit Gürtel tragen) und ein Ärmelloses Jerseykleid. Als Ergänzung könnte ich mir vorstellen, ein Lady-Skater ähnliches bequemes Kleid zu nähen, das ich danach auch zu Haus gerne trage, also ein eher schlichter-mädchenhafter Schnitt oder ein aussergewöhnlicher Schnitt, der sich von den anderen Kleidern abhebt.

Folgende Schnitte könnten passen (Leider mit schlechten Fotos und ohne Schnittzeichnung, hatte Probleme mit d. Kameramodus und konnte keine kleinen Details aufnehmen):


Ein schlichtes Kleid mit sehr interessantem Schnitt






Ein Lady-Skater sehr ähnliches Kleid aus der aktuellen La Maison Victor (Leider wollte das Bild partout nicht drehen)

hier noch genauer die Schnittzeichnung
Wasserfall-Kleid aus einer Burda
tolles, eher körperbetontes Wasserfallkleid (auch irgendeine Burda)
Schlichtes Kleid mit tollem Schnitt aus der Burda Easy
Sehr sportlich-lockeres mädchenhaftes Kleid aus einer Ottobre

Ebenfalls soll ein bequemer Pulli entstehen, und da ich bereits ein paar sehr schlichte schwarze Basic-Longsleeves habe, darf der durchaus auch etwas aussergewöhnlicher sein.

Burda-Wasserfallshirt

Burda Wickelshirt
Knotenshirt (Burda).

Wasserfallshirt aus einer Burda
.
Bardot-Pulli v. einer älteren Burda
























Aus dem Baumwoll/Leinenstoff entstehen soll ein nicht einfarbiger schwarzer Rock, der bequem ist und auch schultauglich, wenn möglich. Und da ich grosser Folklore-Fan bin, den Rock schon ewig toll finde und er die nötige Portion Farbe bringen könnte ins schwarze Outfit: Dieser Rock!

Allerdings nach einem anderen Schnitt, etwas kürzer und weniger weit

Bildunterschrift hinzufügen
Jetzt bin ich aber gespannt, was alle anderen Working Girls so nähen und freue mich über Kommentare, Meinungen, Ideen!

1 Kommentar:

  1. Wow, da gibts ja was zu tun, ich habe das Burdawickelshirt schon oft genäht und liebe diesen Schnitt sehr :)
    lG Melanie

    AntwortenLöschen